Axel Springer AG
Axel Springer AG
Axel Springer AG
Axel Springer Verlag übernimmt restliche Anteile am Finanzen Verlag
02.04.2001, 12:21

Hamburg, 2. April 2001. Der Axel Springer Verlag hat seine Option ausgeübt, von den beiden Gründungsgesellschaftern Michael Kölmel und Frank-Bernhard Werner die restlichen 25,1 Prozent des Finanzen Verlages zu erwerben. Der Axel Springer Verlag hält damit künftig 100 Prozent der Gesellschaftsanteile. "Dieser Schritt zeigt die starke Bedeutung, die wir dem Bereich Wirtschafts- und Finanz-Informationen beimessen", erklärte Volker Blöte, der im Axel Springer Verlag für die Wirtschaftstitel verantwortlich ist.

1996 erwarb der Axel Springer Verlag eine 74,9-Prozent-Beteiligung am 1990 gegründeten Finanzen Verlag. Dies war der Beginn seines Engagements im Segment der Wirtschaftspresse. Die Beteiligung am Münchner Yukom Verlag (Markt & Mittelstand, Kundenzeitschriften) und am Züricher HandelsZeitungs-Verlag (HANDELSZEITUNG, STOCKS) folgten.

Der Finanzen Verlag gibt heute das Monatsmagazin FINANZEN, die Wochenzeitung EURO am SONNTAG und das Anlegermagazin AKTIENRESEARCH sowie diverse Newsletter heraus. Darüber hinaus erfolgt aus München die Versorgung der Tageszeitungen des Axel Springer Verlages mit Börsenkursen.

Im Zuge der Übernahme der restlichen Anteile wird Michael Kölmel aus der Geschäftsführung des Finanzen Verlages ausscheiden.

Frank-Bernhard Werner bleibt Geschäftsführer des Verlages und Chefredakteur von EURO am SONNTAG.

 

Für weitere Informationen steht Ihnen Edda Fels zur Verfügung.

Telefon (0 40) 3 47-2 20 71

mailto:efels@asv.de




Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Druckversion
PDF
© 2018 pressrelations GmbH - Impressum | AGB | Datenschutz
YouTube
Twitter
Facebook
pressrelations auf