Checkout.com verpflichtet sich zu CO2-Neutralität

16.11.2021, 15:42


Checkout.com hat die CO2-Neutralität des Unternehmens als strategisches Unternehmensziel verankert. Schon lange hat der Zahlungsdienstleister intensiv über einen auch für seine Branche umsetzbaren Weg zur Nachhaltigkeit nachgedacht, der sowohl ehrgeizig als auch skalierbar ist - und setzt dafür unter anderem auf innovative Lösungen zur CO2-Speicherung.

„Jedes Unternehmen sollte alles daransetzen, die eigenen Geschäftsaktivitäten so klimaneutral wie möglich durchzuführen - und das gilt auch für die Fintech-Branche. Als Zahlungsdienstleister und damit Anbieter eines vorwiegend digitalen Angebots wissen wir, dass dies kein leichter Prozess ist und wir sicherlich erst am Anfang stehen. Trotzdem haben wir es in einem ersten Schritt geschafft, über 6.500 Tonnen CO2 zu kompensieren. Das entspricht genau der Menge unserer gesamten bisherigen Emissionen seit Gründung unseres Unternehmens“, erklärt Ralph Piater-Frankenfeld, Country Manager DACH bei Checkout.com.

Enge Zusammenarbeit mit Nachhaltigkeitsorganisationen
Um das genaue Ausmaß der bisherigen Emissionen zu messen, arbeitet Checkout.com eng mit etablierten Beratungsunternehmen zusammen und orientiert sich am international anerkannten „Greenhouse Gas Protocol“-Standard. Deshalb berücksichtigte das Unternehmen bei der Berechnung der eigenen CO2 -Umweltbilanz nicht nur die direkten Emissionen, sondern auch seine indirekten Emissionen, die beispielsweise durch die Stromnutzung entstehen, durch Reisetätigkeiten der Mitarbeiter oder durch die geschäftliche Nutzung von Cloud-Servern. Um die eigenen Emissionen auszugleichen, unterstützt Checkout.com ausgewählte Projekte zur Klimaneutralität, die über wirksame Speicher-Maßnahmen CO2 direkt aus der Atmosphäre entfernen. Um ein möglichst breites Portfolio an CO2-Kompensationen aufzubauen, konzentriert sich das Unternehmen dabei auf verschiedene hochmoderne Projekte, darunter zum Beispiel Initiativen im Zusammenhang mit Biokohle-Speicher, zur Mineralisierung von CO2 in Böden sowie zur CO2-Umwandlung durch Biomasse. Diese Maßnahmen ergänzt Checkcout.com mit einer zusätzlichen Unterstützung herkömmlicher Aufforstungsprojekte. Insgesamt folgt Checkout.com bei der Auswahl und Unterstützung seiner CO2-Kompensationsprojekte den „Principles for Net Zero Aligned Offsetting“ der renommierten britischen Oxford-Universität.

Checkout.com künftig mit vierteljährlicher Berechnung der CO2-Emissionen
„Um den dauerhaften Erfolg unserer Bemühungen zur Klimaneutralität sicherzustellen, werden wir unsere CO2-Emissionen künftig in einem vierteljährlichen Intervall berechnen und nicht mehr nur jährlich. So können wir Veränderungen frühzeitiger erkennen und Gegenmaßnahmen ergreifen. Unser Ziel ist und bleibt, die Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeiten auf die Umwelt im Blick zu behalten und auszugleichen. Wir möchten auch in der Branche dafür werben, dass die Fintech- und Startup-Community noch stärker einen gemeinsamen Kurs in Richtung Nachhaltigkeit einschlägt“, so Piater-Frankenfeld.

Über Checkout.com:
Checkout.com ist ein führender Anbieter von cloudbasierten Zahlungslösungen, der Unternehmen dabei hilft, mehr Wert aus ihren digitalen Zahlungen zu ziehen. Die modulare Zahlungsplattform des Unternehmens wurde speziell unter den Aspekten Leistung, Skalierbarkeit und Geschwindigkeit entwickelt. Checkout.com bietet eine verbesserte Akzeptanz, transparentere und verwertbare Daten sowie eine skalierbare Produktstruktur, die Händler an ihre Bedürfnisse anpassen können. Kombiniert mit fundiertem, lokalem Fachwissen und einem erstklassigen Service ist Checkout.com der ideale Zahlungspartner für Unternehmen, die bessere Zahlungslösungen auf der globalen Ebene integrieren möchten. Mit einem Team von mehr als 1.500 Mitarbeitern in 19 Niederlassungen weltweit hilft das Unternehmen innovativen Marken wie Siemens, Klarna, Deliveroo und Chrono24 dabei, mehr Wert aus ihren Online-Zahlungen zu ziehen.


London - Veröffentlicht von pressrelations