Bundesverfassungsgericht
Bundesverfassungsgericht
Bundesverfassungsgericht
Direktorin beim Bundesverfassungsgericht wird Vizepräsidentin des Karlsruher Instituts für Technologie
15.12.2010, 11:24
Die Direktorin beim Bundesverfassungsgericht Frau Dr. Elke Luise Barnstedt folgt nach zwölfjähriger Amtszeit im Bundesverfassungsgericht einem Ruf des Karlsruher Instituts für Technologie und wird dort zum 1. Januar 2011 das Amt der Vizepräsidentin antreten.

Elke Luise Barnstedt wurde am 18. Februar 1956 in Dernbach geboren. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Nach dem Studium der Rechtwissenschaften in Göttingen und dem 1980 abgelegten Ersten Staatsexamen war Frau Dr. Barnstedt bis 1983 wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Landwirtschaftsrecht der Universität Göttingen. 1985 legte sie nach dem Referendariat im Bezirk des Oberlandesgerichts Celle das Zweite Juristische Staatexamen ab und war anschließend als Akademische Rätin an der Universität Osnabrück tätig. 1988 wurde sie zur Regierungsassessorin an der Universität Karlsruhe ernannt; im selben Jahr erfolgte die Promotion. Nachdem Frau Dr. Barnstedt als Regierungsrätin an der Universität Karlsruhe zunächst die Hauptabteilung Akademische Angelegenheiten geleitet hatte, nahm sie ab 1990 die Aufgaben der Stellvertretung des Kanzlers wahr und wirkte als Leiterin der Hauptabteilung Personal und Haushalt. 1991 erfolgte ihre Ernennung zur Oberregierungsrätin. Nach einer mehrmonatigen Tätigkeit als Referentin für Beamten-, Laufbahn- und Besoldungsrecht im Ministerium für Wissenschaft und Forschung in Baden-Württemberg wurde sie im Dezember 1992 zur Stellvertreterin des Kanzlers der Universität Karlsruhe und im folgenden Jahr zur Regierungsdirektorin ernannt. Von 1994 bis 1998 war Frau Dr. Barnstedt Kanzlerin der Universität Konstanz.

Am 1. Januar 1999 wurde sie zur Direktorin des Bundesverfassungsgerichts ernannt. Während Ihrer Amtszeit hat Frau Dr. Barnstedt mit unermüdlichem Einsatz und großem Organisationstalent die Geschicke des Bundesverfassungsgerichts wesentlich geprägt. So ist es ihr dank umsichtiger Planung und Personalpolitik gelungen, das Haushaltsvolumen des Gerichts deutlich zu steigern und mehr als 20 neue Stellen zu schaffen. Außerdem setzte sie neben zahlreichen Beförderungen die angesichts des stetigen Anstiegs der Verfahrenseingänge notwendige Erhöhung der Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter um 14 auf nunmehr 64 durch, so dass jedem Richterdezernat nun vier wissenschaftliche Mitarbeiter zugeteilt sind. Sowohl die gelungene Planung und Durchsetzung des Erweiterungsbaus des Bundesverfassungsgerichts im Botanischen Garten als auch die erfolgreiche Organisation der 50-Jahr-Feier des Bundesverfassungsgerichts sind vornehmlich dem Einsatz seiner Direktorin zu verdanken. Als letztes großes Projekt übernahm sie effektiv die aufwendige Planung der im kommenden Jahr beginnenden Grundsanierung des Gerichtsgebäudes und die dadurch erforderliche Einrichtung eines Ausweichamtssitzes des Bundesverfassungsgerichts in der General-Kammhuber-Kaserne in der Karlsruher Waldstadt.

Elke Luise Barnstedt übt außerdem mehrere Neben- und Ehrenämter aus. Neben ihrer Tätigkeit als ehrenamtliche Richterin, seit 1999 als Arbeitgebervertreterin beim Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, gehörte sie von 2000 bis 2004 dem Universitätsrat der Universität Mannheim an und war von 2002 bis 2008 Mitglied der Synode der evangelischen Landeskirche Baden. Seit 2008 bekleidet sie das Amt der Vorsitzenden des Haushalts- und Personalausschusses der Evangelischen Kirche in Karlsruhe. Zudem ist sie seit 2001 Mitherausgeberin der juristischen Fachzeitschrift „Verwaltungsarchiv".


Kontakt:
Schloßbezirk 3, 76131 Karlsruhe
Postfach 1771, 76006 Karlsruhe
Telefonzentrale: 0721/9101-0
Fax: 0721/9101-382
Mail: bverfg@bundesverfassungsgericht.de


Karlsruhe - Veröffentlicht von pressrelations


Druckversion
PDF
© 2018 pressrelations GmbH - Impressum | AGB | Datenschutz
YouTube
Twitter
Facebook
pressrelations auf