IBM Deutschland
IBM Deutschland
IBM Deutschland
EU und IBM Research kooperieren bei der Optimierung von Versorgungsnetzen
07.07.2010, 16:11
Neue Technologie soll Ausfallsicherheit komplexer Netze bei Software-Updates erhöhen

Haifa - 07 Jul 2010: Genauso wie bei PCs muss auch die Software großer komplexer Systeme, die Stromnetze, Atomkraftwerke, Verkehr und Wasserleitungen steuern, von Zeit zu Zeit aktualisiert werden. Bei solchen Updates kann es im schlimmsten Fall zu schwerwiegenden Fehlern wie zum Beispiel dem Ausfall eines Stromnetzes kommen. Dem soll nun mit der Entwicklung der neuen Technologie PINCETTE (frz. für Pinzette) begegnet werden. Das Projekt steht unter der Führung des IBM Forschungszentrums in Haifa, Israel. Partner der auf drei Jahre angelegten Zusammenarbeit mit der Europäischen Union sind Universitäten und Unternehmen wie beispielsweise ABB. Mit der PINCETTE-Technologie sollen auch kleinste Fehler - wie mit einer Pinzette - entdeckt und behoben werden, bevor es zu Komplikationen oder gar einem Systemabsturz kommt. Die Ausfallsicherheit bei System-Upgrades wird dadurch erhöht. Zusätzlich wird Zeit bei der Validierung einzelner Änderungen oder Upgrades eingespart. Außerdem werden die Kosten, die bislang durch komplizierte Analyse- und Testprozesse anfallen, erheblich reduziert. Die Ergebnisse des Projekts sollen im Anschluss auch der Open Source Community zur Verfügung gestellt werden.


Kontakt:
Michael Kieß
IBM Germany Research & Development
Tel: 0171 / 4921178
E-Mail: michael_kiess@de.ibm.com
Désirée Brunner
IBM Germany Research & Development
Tel: 07031 / 161129
E-Mail: brunner@de.ibm.com


Ehningen - Veröffentlicht von pressrelations


Druckversion
PDF
© 2017 pressrelations GmbH - Impressum | AGB
YouTube
Twitter
Facebook
pressrelations auf