CERN setzt für schnellen Datenzugriff auf das StorNext File System von Quantum
04.06.2007, 10:17
CERN setzt für schnellen Datenzugriff auf das StorNext File System von Quantum
 
Dank Daten dem Urknall auf der Spur
 
München, 4. Juni 2007. Wenn Teilchen kollidieren, wird nicht nur der Urknall simuliert, es fallen auch Messdaten in schier unglaublicher Menge an. Um diesen Informationsberg effizient bearbeiten und auswerten zu können, investierte das Forschungsinstitut CERN in die hochleistungsfähige Workflow- und Archivierungslösung Quantum StorNext. Die Technologie unterstützt das Experiment ALICE (A Large Ion Collider Experiment): Mit StorNext werden gemeinsam nutzbare Datenpools angelegt, so dass sich Daten und Ergebnisse schneller weiter verarbeiten lassen. Die innovative Nutzung der Software durch CERN brachte den Forschern den „Best Practices in Storage“-Preis für Systemimplementierung der Computerworld ein.
 
Im weltweit größten Teilchenphysik-Labor der Welt prallen in einem Teilchenbeschleuniger extrem energiegeladene Protonen und schwere Ionen aufeinander. Dadurch können tausend Physiker, Ingenieure und Techniker aus über 30 Ländern noch tiefer in die Struktur von Materie eindringen und Bedingungen erzeugen, wie sie im Universum direkt nach dem Urknall vorherrschten.
 
Höchste Anforderungen an leistungsstarkes Datenmanagement
Der Zusammenprall von Teilchen generiert Milliarden von Datenbits pro Sekunde, die in einem hochstabilen System erfasst, selektiert, übermittelt und gespeichert werden müssen. Dies spielt auch bei der Erforschung von Materie in unendlich kleinem Maßstab eine entscheidende Rolle. Hiermit befasst sich ein eigenständiges Experiment namens ALICE, das mit der Bestimmung des Entstehungszeitpunktes von Materie ein letztes großes Rätsel der Grundlagenphysik lösen soll. Das zugrundeliegende Information Management-System muss dazu eine konstante Performance von einem Gigabyte pro Sekunde wenigstens einen Monat lang Tag und Nacht aufrecht erhalten. Das entspricht einem monatlichen Datenvolumen von mehr als einem Petabyte. Auch ist es notwendig, die Daten zwischen dem Experiment und den Massenspeichern zu puffern und regelmäßig offline zu übertragen. Zuletzt mussten die Physiker schnell und einfach Zugang zu allen Daten auf den Hosts haben - und das ohne Einschränkung durch langsame Netzwerkverbindungen.
 
Einige Dutzend Clusterknoten müssen sich das Storage Equipment teilen und brauchen dafür ein gemeinsames File-System. Als wesentliche Anforderungen für ein CFS definierte CERN: Höchstmögliche Bandbreiten-Performance, minimale Größe der benötigten Hardware, extreme Skalierbarkeit bei der Anzahl der Clients und vor allem Unabhängigkeit zwischen dem CFS und der darunter liegenden Hardware. Im Test sollte die Leistung mindestens ein Fünftel der allgemein geforderten Leistung nachweisen, also 300 Megabyte pro Sekunde für das Schreiben von Daten, 300 Megabyte pro Sekunde für das Lesen und 600 Megabyte pro Sekunde für Schreiben und Lesen. Die Wahl fiel auf Quantum StorNext. Es nutzt die Fibre Channel-Verbindung (4GB/s) der eingesetzten Speichersysteme direkt, und erlaubt es, Daten zielgenau auf spezifische Primärplatten zu lenken und damit alle Systeme zu jeder Zeit mit maximaler Leistung zu betreiben. StorNext ermöglicht extrem schnelle shared Arbeitsprozesse und erlaubt eine mehrstufige Archivierung mit sehr hohen Datenvolumina. Alle Daten sind für Host-Applikationen über einen einzigen Namespace transparent zugänglich - unabhängig von ihrem Speicherort.
 
„Die Leistung bei Gestaltung und Ausführung, die Fähigkeit, auch anspruchsvolle oder ungewöhnliche Anforderungen zu erfüllen und einfach die Tatsache, dass Termin- und Budgetrahmen eingehalten wurden, sprechen für sich“, sagt Pierre Vande Vyvre, Projektleiter bei CERN für ALICE. „Es entsteht eine massive Menge an Daten, die für Analysen benötigt werden. Quantum StorNext hilft uns, diese digitalen Informationen schnell und zuverlässig zu speichern und zur Verfügung zu stellen. Nur so können Wissenschaftler neue Ideen und Entdeckungen verstehen und auswerten.“
 
Über Quantum
Quantum Corp. (NYSE: QTM) ist der weltweit führende Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. Durch die Kombination von Expertise, Kundenorientierung und Innovationskraft bietet Quantum ein umfassendes, integriertes Portfolio an plattformunabhängigen Disk-, Tape- und Software-Lösungen, die durch eine erstklassige Vertriebs- und Serviceorganisation unterstützt werden. Als langjähriger und zuverlässiger Partner arbeitet das Unternehmen eng mit einem breiten Netzwerk an Vertriebspartnern, OEMs und Anbietern zusammen, um die wachsenden Anforderungen von Anwendern zu erfüllen. Weitere Informationen finden Sie unter www.quantum.com.
 
 
Quantum GmbH        
Christine Bachmayer
Marketing Manager Central Europe
Willy-Brandt-Allee 4
81829 München
Tel. ++49/ (0) 89-94 303 - 0
Fax ++49/ (0) 89-94 303 - 555
christine.bachmayer@quantum.com



Veröffentlicht von pressrelations


Druckversion
PDF
© 2017 pressrelations GmbH - Impressum | AGB
YouTube
Twitter
Facebook
pressrelations auf