Ferienwelt Winterberg
Ferienwelt Winterberg
Blühende Vielfalt rund um die Höhendörfer: Erlebnis Winterberger Bergwiesen - Bis zur ,,Mahd''zeigen sich geschützte Flächen in ihrer ganzen Schönheit
10.06.2014, 14:14
Bunte Blumen, soweit das Auge reicht, hohe Gräser, dazwischen Hummeln, Käfer und farbenprächtige Schmetterlinge: Die geschützten Bergwiesen auf der Winterberger Hochfläche sind ein besonders artenreiches Stück Natur. Jetzt zu Anfang des Sommers zeigen sie sich in all ihrer üppigen Pracht als Meer von Blüten. Ein ebenso prächtiger wie seltener Anblick, der einen Besuch in Winterberg lohnt.

Bis zur ,,Mahd“, dem Mähen der Wiesen, im Juli gedeihen die Bergwiesen auf den Plateaus der Winterberger Hochfläche, wie Mutter Natur sie lässt. Besuchern präsentiert sich eine enorm vielfältige und mittlerweile seltene Flora und Fauna. Der lila Wald-Storchenschnabel gesellt sich zu Schwarzer Teufelskralle, dem gelb blühenden Weichen Pippau und Gräsern wie dem Goldhafer. Auf den Wiesen fühlen sich wunderschöne Schmetterlinge wie der Dukaten-Feuerfalter, der Lila-Gold-Feuerfalter und das Ampfer-Grünwidderchen wohl, aber auch viele andere Tiere haben dort ihr Sommerdomizil.

Diese Artenvielfalt zu bewahren, hat sich das LIFE+ Projekt Bergwiesen bei Winterberg zur Aufgabe gemacht. Die Naturschützer gewinnen die heimischen Landwirte dafür, ihre Bergwiesen nur einmal pro Jahr - und möglichst spät im Hochsommer - zu mähen. In früheren Zeiten war diese Art der extensiven Bewirtschaftung die Regel, heute ist sie jedoch von der modernen, intensiven Landwirtschaft weitgehend verdrängt. Mehrmals jährlich mähen und düngen die meisten Bauern ihre Wiesen, um höhere Erträge einzufahren. Die blühenden Bergwiesen, die nur im speziellen Hochlagenklima gedeihen, sind somit zur Rarität geworden.

Wo durch intensive Nutzung oder durch Aufforstung Bergwiesen verloren gingen, stellt das LIFE+ Projekt charakteristische Grünland-Lebensräume wieder her. Um den Erhalt der Winterberger Bergwiesen sicher zu stellen, fängt der Vertragsnaturschutz geringere Erntemengen mit Ausgleichszahlungen an die Landwirte auf. Diese bewirtschaften ihre wertvollen Wiesen deshalb heute immer noch auf traditionelle Weise, mit einer späten Mahd und ohne Einsatz von Gülle, Kunstdünger und Pestiziden.

Gäste und Einheimische erleben die Schönheit der Bergwiesen bei verschiedenen Aktivitäten, zum Beispiel bei Wanderungen und Radtouren. Abschalten, den Anblick auf sich wirken lassen, tief einatmen und genießen: So wirkt Yoga inmitten der Bergwiesen besonders intensiv. Bei Übungen zur Achtsamkeitssteigerung nehmen die Teilnehmer die Besonderheiten mit allen Sinnen wahr. Mehr zu diesem Angebot finden Interessierte im AktivStore unter www.winterberg.de.

Impressionen der Bergwiesen mit der Kamera einzufangen, gleicht fast einer Schatzsuche. Beim Fotowettbewerb des Naturschutzzentrums Biologische Station Hochsauerland schicken Kinder und Jugendliche bis 15 Jahren und Erwachsene ab 16 Jahren bis zum 25. Juli ihre Bilder von den Blumen und Tieren und Aktivitäten innerhalb der Bergwiesen ein. Beim Online-Voting entscheiden die Besucher der Internet-Seite www.bergwiesen-winterberg.de über die schönsten Motive. Hauptpreis ist in beiden Kategorien ein Tablet-PC.

Um die Artenvielfalt der geschützten Bergwiesen für Besucher erlebbar zu machen, plant die Biologische Station spezielle Wanderpfade. Bei Altastenberg und am Winterberger Kreuzberg erklären demnächst Tafeln die Besonderheiten dieser einzigartigen kleinen Welt.

Presseinformation, Abdruck honorarfrei


Pressekontakt:

REDAKTIONSBÜRO 
susanne schulten 
Telefon 02904 1039
Mobil: 0170 230 70 49 
presse@winterberg.de 
 
Kontakt: 

Tourist-Information Winterberg 
Kurpark 4
59955 Winterberg 
Tel. 02981/9250-0
info@winterberg.de 
www.winterberg.de


Winterberg - Veröffentlicht von pressrelations


Druckversion
PDF
© 2018 pressrelations GmbH - Impressum | AGB | Datenschutz
YouTube
Twitter
Facebook
pressrelations auf