Humboldt-Universität zu Berlin
Humboldt-Universität zu Berlin
Humboldt-Universität zu Berlin
DREAMSTATE
26.09.2013, 13:32
amerikanische Künstler George Peck Bezug auf den friedlichen Übergang von einer autoritären Regierung zur Demokratie in Ungarn 1989/90, ein politisches Schlüsseljahr auf internationaler Ebene. Die Installation zeigt in mehrschichtigen Projektionen Archivbilder und Videomaterial, sowie Dokumentationen aktueller Ereignisse und lässt den ehemaligen Präsidenten des Obersten Gerichtshofs Ungarns, Dr. Pál Solt, zu Wort kommen. Mit der Sensibilität eines Malers schafft der Künstler in DREAMSTATE eine Komposition, die an die Textur eines Traumes erinnert.

DREAMSTATE
Eine Multimedia-Installation von George Peck
1.10.2013 - 24.10.2013
Eröffnung 30.09.2013, 19h30
Podiumsdiskussion um 18h
Sonn- und feiertags, geschlossen
Eintritt frei

Als ungarischer Künstler fühlt sich Peck angesichts der aktuellen Situation in seinem Heimatland aufgefordert, an den historischen Moment von 1989/1990 zu erinnern. Den räumlich-historischen Kontext überschreitend, steht DREAMSTATE damit als universelles Symbol für den friedlichen Wandel und den Schutz der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Dies in einer Welt, die von Unruhe und Umbruch geprägt ist, wie zum Beispiel in der arabischen Welt, während man auch von Rückschlägen in von Autokraten geführten demokratischen Staaten wie Ungarn, Tschechien, Rumänien, Türkei und Russland erfährt.

Die Podiumsdiskussion soll von den historischen Ereignissen der Jahre 1989/90 ausgehen, den Demokratisierungsprozess Ungarns ansprechen und folgende Fragen aufwerfen: Wie hat sich der friedliche Wandel in diesem Land vollzogen und wo steht Ungarn heute im Vergleich zur Lage des Landes vor zwanzig Jahren? Was bedeutete die Demokratisierung kulturell, intellektuell und ökonomisch? Kann die friedliche Revolution Ungarns als Referenz für andere Staaten dienen, die sich gegenwärtig im Prozess des politischen Wandels befinden? Abschliessend und in Hinblick auf die Ausstellung stellt sich die Frage nach der Rolle der Kunst und des Künstlers in politischen Ereignissen, insbesondere zu Zeiten radikalen Wandels?

An der Podiumsdiskussion werden teilnehmen: Prof. Lutz Götze (Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland), Sergey Lagodinsky (Regionalreferat EU/ Nordamerika, Heinrich Böll Stiftung), Attila Mong (Journalist), Clemens Schöll (Leiter des Austauschprogramms für Journalisten in Zentral- und Osteuropa „Medien - Mittler zwischen den Völkern“), Ágnes Szabó (freie Kulturjournalistin), Adele Eisenstein (freie Kuratorin) und der Künstler George Peck. Moderiert von Dr. Susanne Stemmler (Gastprofessorin UdK, Berlin).

Die Kurzbiographien der Teilnehmer finden Sie anbei.
Die Veranstaltung wurde kuratiert von Katia Hermann.

Pressematerial zum Download verfügbar unter:
http://georgepeck.net/DSB_EPK.html

DREAMSTATE wurde unterstützt von der Humboldt-Universität zu Berlin, Zitty Berlin, Ciné und Berlin Collective.


Kontakt

Marleen Schröder
Telefon: 0176 800 76 76 4
presse.dreamstate@gmail.com

Adresse

Bebelplatz 2, 10117 Berlin


Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Druckversion
PDF
© 2019 pressrelations GmbH - Impressum | AGB | Datenschutz
YouTube
Twitter
Facebook
pressrelations auf