Christof Strüder wird neuer Regens / Bischof von Limburg ernennt 38jährigen zum Leiter des Priesterseminars
19.02.2009, 09:16
LIMBURG / WIESBADEN. Dr. Christof Strüder (38) wird ab 1. Juni neuer Regens des Bischöflichen Priesterseminars Limburg. Diese Ernennung durch Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst hat das Bistum Limburg am Donnerstag (19.2.) bekannt gegeben. Strüder ist bereits seit Dezember 2004 Leiter der Diözesanstelle „Berufe der Kirche“. Als Leiter des Priesterseminars wird Strüder Nachfolger von Regens Horst Krahl (69), der bereits im April 2004 als Pfarrer in den Ruhestand verabschiedet worden war und im Herbst 2006 die Leitung des Priesterseminars übernommen hatte. Krahl bleibt weiter der Bischöfliche Beauftragte für die Ständigen Diakone des Bistums Limburg.
Christof Strüder hat nach dem Abitur an der Fürst-Johann-Ludwig-Schule in Hadamar zunächst an der Universität in Passau Rechtswissenschaft und dann an der Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt sowie an der Universität Gregoriana in Rom Theologie und Philosophie studiert. Er wurde im Mai 1998 durch Bischof Dr. Franz Kamphaus zum Diakon und im Oktober 1999 durch Bischof Dr. Franz-Josef Bode zum Priester geweiht. Nach seinem Promotionsstudium im Fach Exegese des Neuen Testaments an der Universität Leuwen (Belgien) und seiner Promotion (Titel der Doktorarbeit: „Paulus und die Gesinnung Christi“) arbeitete Strüder vom August 2004 bis August 2007 als Jugendpfarrer für die Bezirke Westerwald und Rhein-Lahn. Seit September 2007 ist Dr. Christof Strüder Pfarrverwalter der Pfarreien Ruppach-Goldhausen, Großholbach, Heiligenroth und Girod. Zudem hat er Lehraufträge im Fach Neues Testament an der Universität Koblenz.

2006 war der 75. Geburtstag des Priesterseminars gefeiert worden. Bischof Antonius Hilfrich hatte das Haus am 23. April 1931 eingeweiht. Das Limburger Seminar mit seinen klaren an der Bauhaus-Tradition orientierten Formen ist bis heute ein wichtiges bauliches Zeugnis einer Epoche, die wie kaum eine zuvor von Aufbrüchen in Gesellschaft, Wissenschaft und Kultur geprägt war. Zusammen mit der Gründung der Jesuiten-Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt gilt das Priesterseminar in Limburg gleichzeitig als Symbol für die Bereitschaft des damals noch jungen Bistums, die Herausforderungen der Zeit anzunehmen.

Bis 1965 wurden im Seminargebäude ausschließlich Priester ausgebildet. Bis heute haben sich hier insgesamt mehr als 600 Priesteramtskandidaten auf die Priesterweihe vorbereitet. Seit dem Jahr 2002 erfolgt ein Teil der Priesterausbildung gemeinsam mit anderen Diözesen. Seit dem Ende des II. Vatikanischen Konzils ist das Priesterseminar an der Weilburger Straße auch Ort der Ausbildung für die Ständigen Diakone sowie der Gemeinde- und Pastoralreferentinnen und -referenten. Das Priesterseminar ist außerdem Tagungshaus für kirchliche Gruppen, die sich hier zu Klausurtagungen, Seminaren und Tagesveranstaltungen treffen.


Weitere Informationen dazu im Internet unter: www.bistumlimburg.de.


Limburg an der Lahn - Veröffentlicht von pressrelations


Druckversion
PDF
© 2018 pressrelations GmbH - Impressum | AGB | Datenschutz
YouTube
Twitter
Facebook
pressrelations auf