BASF AG
BASF AG
BASF AG
CTC (Centro de Tecnologia Canavieira) und BASF unterzeichnen Kooperationsvereinbarung für Zuckerrohr
04.08.2009, 16:18
- BASF und brasilianisches Forschungszentrum vereinbaren Zusammenarbeit in der Pflanzenbiotechnologie
- Schwerpunkt ist die Entwicklung gentechnisch optimierter Zuckerrohrsorten mit hoher Trockentoleranz und 25 % höheren Erträgen für den brasilianischen Markt

Piracicaba (São Paulo, Brasilien), 4. August 2009. Das Centro de Tecnologia Canavieira (CTC) und BASF gaben heute ihre Kooperation im Bereich der Pflanzenbiotechnologie bekannt, in der beide Unternehmen ihre jeweiligen Kompetenzen in der Züchtung von Zuckerrohr und der Biotechnologie bündeln. Erklärte Ziele der Zusammenarbeit sind höhere Erträge für Zuckerrohr-Landwirte sowie die Entwicklung trockentoleranter Zuckerrohrsorten. Diese Sorten mit einem angestrebten Mehrertrag von 25 % sollen in etwa zehn Jahren auf den Markt kommen. Im Vergleich zu anderen Nutzpflanzen wäre dies ein bislang unerreichter Produktivitätsanstieg.

„Wir haben uns für diese Kooperation entschieden, weil wir uns sehr für die Weiterentwicklung von Technologien zur Ertragssteigerung und die Kostensenkung bei der Produktion von Zuckerrohr engagieren“, sagte CTC CEO Nilson Zaramella Boeta. „CTC und BASF streben für die Produktivität und Qualität von Zuckerrohr einen großen Schritt nach vorn an. Dies wird dazu beitragen, die Position Brasiliens als Weltmarktführer für Zucker, Ethanol und Energie auszubauen“, ergänzte Boeta.

„Das wichtigste Ziel unserer Kooperation ist die Entwicklung von Zuckerrohrsorten, die einen um 25 % höheren Ertrag einbringen als alle derzeit am Markt erhältlichen Sorten. Eine solche Ertragssteigerung bedeutet, dass die durchschnittliche Erntemenge von Zuckerrohr von 80 auf 100 Tonnen pro Hektar Land steigt“, sagte Marc Ehrhardt, Group Vice President bei BASF Plant Science. „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit CTC, einem der weltweit führenden Unternehmen, wenn es um die Verbesserung der Zuckerrohrproduktion sowohl durch herkömmliche Züchtung als auch durch Biotechnologie geht. Damit stellen wir erneut die Strategie der BASF im Bereich der Pflanzenbiotechnologie unter Beweis. Wir wollen die Effizienz in der Landwirtschaft steigern, indem wir Pflanzen mit erstklassigen Genen aus der Gen-Datenbank der BASF Landwirten in aller Welt zugänglich machen. Dies wollen wir in Zusammenarbeit mit starken Partnern erreichen.“

Die angestrebte Ertragssteigerung sorgt für einen enormen Mehrwert sowohl für Zuckerrohr-, Ethanol- und Energieproduzenten als auch für CTC und BASF. Darüber hinaus sieht der Kooperationsvertrag für beide Unternehmen die Möglichkeit vor, in Zukunft die Entwicklung von Zuckerrohrsorten mit herbizidtoleranten Eigenschaften auszuwerten.

Mit der Vereinbarung weitet BASF ihre Biotechnologie-Aktivitäten auf die Zuckerrohrindustrie aus. CTC ist das größte und führende Forschungszentrum für Zuckerrohr in Brasilien. Es blickt auf eine 40-jährige Geschichte und 15 Jahre Erfahrung im Bereich Biotechnologie zurück und gewinnt mit BASF einen wichtigen Forschungspartner zur Entwicklung neuer Technologielösungen. BASF liefert ihr Know-how in der Pflanzenbiotechnologie sowie vielsprechende Gene, während CTC umfassende Erfahrungen im Zuckerrohrsektor beisteuert und ausgewählte Gene in die besten Zuckerrohrsorten einbringt.

Über CTC
Das CTC befindet sich in der Gemeinde Piracicaba im brasilianischen Bundesstaat São Paulo. Das Unternehmen zählt zu den weltweiten Technologieführern in der Zuckerrohrzüchtung und blickt auf einen Erfahrungsschatz von über 40 Jahren zurück. Das Zentrum vereint 182 Mitglieder, die Zucker, Ethanol und Energie produzieren. Bedient werden etwa 12.000 Zuckerrohr-Landwirte. Das CTC unterhält Forschungseinrichtungen und regionale Zentren in strategisch wichtigen Regionen im Südosten, Süden und mittleren Westen von Brasilien. Ziel der Aktivitäten des CTC ist die Entwicklung modernster Technologien und deren Weitergabe an die Mitglieder. Diese machen gemeinsam 60 % des in Brasilien verarbeiteten Zuckerrohrs aus, was in der Saison 2008-2009 einer Gesamtmenge von 450 Millionen Tonnen entspricht.

Das CTC verfügt über die weltweit größte Gen-Datenbank für Zuckerrohr und betreibt Forschung in den Bereichen Industrie, Logistik und Ackerbau. Sie enthält Daten zu Zuckerrohrsorten, Anpflanzung und mechanischer Ernte, Biotechnologie, biologischer Schädlingsbekämpfung, gesunden Pflanzen, Geodatenverarbeitung, Satellitenbildern, Standorten der Produktionsumgebung, Zuckerherstellung, Energieerzeugung und Herstellung von Ethanol der ersten und zweiten Generation. Im Bereich der Biotechnologie führt das CTC modernste Forschungsarbeiten durch. Dazu wird ein 5.000 m2 großes und von der brasilianischen Regierungskommission CTNBio genehmigtes Gewächshaus genutzt. Hinzu kommen hochqualifizierte Mitarbeiter mit Master- oder Doktortitel. Weitere Informationen finden Sie unter www.ctc.com.br.

Über BASF
BASF ist das führende Chemie-Unternehmen der Welt: The Chemical Company. Ihr Portfolio umfasst Chemikalien, Kunststoffe, Veredlungsprodukte, Pflanzenschutzmittel und Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas. Ihren Kunden aus allen Bereichen hilft BASF als zuverlässiger Partner, mit intelligenten Systemlösungen und hochwertigen Produkten erfolgreicher zu sein. Dies gilt insbesondere für globale Herausforderungen wie Klimaschutz, Energieeffizienz, Ernährung und Mobilität. BASF beschäftigte zum Jahresende 2008 rund 97.000 Mitarbeiter und erzielte einen Jahresumsatz von über 62 Milliarden Euro. BASF-Aktien werden an den Börsen in Frankfurt (BAS), London (BFA) und Zürich (AN) gehandelt. Weitere Informationen über BASF finden Sie im Internet unter www.basf.com .


Medienkontakt:
BASF
Mette Johansson
Tel.: +49-621-60 28752
Fax: +49-621-60 27789
E-Mail: mette.johansson@basf.com  

CTC - Centro de Tecnologia Canavieira
Jorge Pacheco/Fernanda Campos
Bureau de Idéias Associadas, Imprensa e
Tel.: +55 11 3679 9108
E-Mail: jorge@bureauideias.com.br
E-Mail: fernanda@bureauideias.com.br


Ludwigshafen - Veröffentlicht von pressrelations


Druckversion
PDF
© 2018 pressrelations GmbH - Impressum | AGB | Datenschutz
YouTube
Twitter
Facebook
pressrelations auf