2020: Nail Your Colours To The Mast! NOW!

07.01.2020, 17:29


Die Experten des neuen Markenblogs durch-die-markenbrille.de empfehlen zur Stärkung der Marke 2020 folgenden Fahrplan:

6 Tipps für Ihre Markenoffensive 2020

1. Marke messen!
Kein Blindflug! Messen Sie Ihre Marke! Wir empfehlen zur internen und externen Markenmessung das Markenpersönlichkeitsprofil von Jennifer Aaker: Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen ist ein Mensch. Welche Persönlichkeitsmerkmale würden Sie ihr/ihm aktuell zuordnen? Wie sollen die Persönlichkeitsmerkmale nach erfolgter Markenprofilierung aussehen? Aaker hat empirisch 42 Merkmale herausgefunden, mit denen sich jede Marke stabil und wissenschaftlich fundiert messen und steuern lässt. Jedes Persönlichkeitsmerkmal wird intuitiv mit Schulnoten von 1-5 bewertet. Mit Aaker können auch kleinere Unternehmen mit wenig Aufwand das eigene Markenpersönlichkeitsprofil bei Mitarbeitern und Kunden erheben. Ein einfaches Online-Panel läßt sich z.B. mit www.polleveryehere.com erstellen. So können Sie die Markenmessung gleich live in Ihre Jahresauftaktveranstaltung integrieren!

2. Markenwerte in den Online-Medien und Social Media präsent?
Content is King! Welchen Content über Ihr Unternehmen finden Sie in den Online-Medien und in Social Media wieder? Entspricht er Ihren Markenwerten?
Wie sehen Ihre Kunden Ihre Marke? Was sind die Erwartungen für die Zukunft? Wie sehen Ihre Mitarbeiter Ihre Marke heute, was sind die Mitarbeitererwartungen in drei Jahren? Auch hier können Sie wieder mit Aaker messen. Allerdings ist dies etwas komplexer. Gemeinsam mit unserem Partner pressrelations und unserem wissenschaftlichen Beirat Prof. Dr. Jürgen Kumbartzki haben wir 350 Synonyme identifiziert, die wir den Markenpersönlichkeitsmerkmalen von Aaker zugeordnet haben. Mit unserem Tool Marken Media Monitor können Sie Ihr Markenpersönlichkeitsprofil online und in Echtzeit in den Online-Medien und in Social Media messen. Mit ihm können Sie auch Ihre Mitbewerber beobachten und Hinweise erhalten, wie Sie ein stärkeres Profil gewinnen und noch unterscheidbarer werden. Der Marken Media Monitor Wir unterstützt Sie beim Issue Management und Sie können virale Themen leichter identifizieren.

3. It´s all about Emotions!
Achten Sie auf die Emotionen, die Ihre Marke online und insbesondere in Social Media kommuniziert. Jede Kommunikation lässt sich nach Dr. Hans-Georg Häusel drei Grundemotionen zuordnen: Dominanz, Stimulanz und Balance. Dabei steht Balance für Sicherheit und Stabilität. Dominanz steht für Durchsetzungskraft und Machtstreben. Bei Stimulanz geht es um neue Reize, das Ausbrechen aus dem Gewohnten, um Abwechslung und Andersartigkeit. Häufig werden auch zwei oder alle drei Motive kombiniert. Diese Grundemotionen sind elementar für Ihre Markenwahrnehmung. Sie zu kennen, zu steuern und auch im Vertrieb erlebbar zu machen sollte Teil der täglichen Markenarbeit sein.

4. Messbare Ziele setzen!
Ziele setzen: Setzen Sie sich nach der Messung realistische und messbare Ziele
Die Null-Messung gibt Ihnen Orientierung, wo Sie (auch in den Online-Medien) stehen und wohin Ihre Mitarbeiter und Kunden wollen. Wir unterscheidet sich die Kundenwahrnehmung von der Mitarbeiterwahrnehmung und wie unterscheiden sich beide von der öffentlichen Wahrnehmung in den Online-Medien? Richten Sie Ihre Gesamtkommunikation auf die wesentlichen Botschaften aus den Markenkernwerten aus. Gehen Sie hierbei mit einem einheitlichen Instrumentarium vor. Hierdurch werden Abweichungsanalysen der verschiedenen Sichtweisen (Mitarbeiter/Kunden/Online-Medien) möglich. Formulieren sie hieraus realistische Ziele für das Jahr.

Beispiel: Unser Markenwert Leistung ist mit der Grundemotion Dominanz verbunden. Die Leistungswahrnehmung liegt bei unseren Mitarbeitern bei 2,0 (Schulnote), bei unseren Kunden bei 1,8 und in den Online Medien bei 3,0. Ziel für das Jahr 2020 ist es, in der Online-Kommunikation auf eine Wahrnehmung von 2,5 zu kommen. Nun verstärken Sie Ihre Kommunikationsmaßnahmen in Richtung Leistung und sehen sich die Wirkung an. Aber Vorsicht! Alle Motive konkurrieren miteinander. Typisch ist bei einer stärkeren Leistungskommunikation, dass die Balance-Werte abnehmen. Wollen Sie also mehr Leistung kommunizieren, müssen Sie auch Ihre Anstrengungen zum Thema Balance intensivieren. Sonst geraten Sie aus dem Gleichgewicht.

5. Marke der Wettbewerber beobachten!
Messen Sie die Marke Ihrer Wettbewerber in den Online-Medien und Social Media. Entwickeln Sie aus diesen Erkenntnissen Ihre Strategie weiter. Seien Sie unterscheidbar, bekennen Sie Farbe. Nutzen Sie für das Issue Management und die Früherkennung viraler Themen den Marken Media Monitor regelmäßig. So erkennen Sie rechtzeitig, ob sich Ihre Markenposition wie gewünscht entwickelt, oder ob sie Ihre Maßnahmen adjustieren müssen. Zudem erkennen Sie Stimmungsumschwünge frühzeitig und können gegensteuern.

6. Frühjahrsputz bei Ihren Inhalten!
Führen Sie ein zentrales Content Clearing ein: Markengerechter Content ist das A und O der Markenpositionierung. Neue Kampagnen sollten im Vorfeld stringent auf die Markenwerte ausgerichtet werden. Überprüfen Sie nach und nach auch bestehende Inhalte, mit denen Ihr Unternehmen intern oder extern kommuniziert auf deren Markenkonformität. Überarbeiten Sie mittelfristig all diese Inhalte, um Ihr Markenprofil zu schärfen.

Ansprechpartner:
Diplom-Volkswirt Ulrich Baumert
Graf-Recke-Straße 160
40237 Düsseldorf
Mobil: 0163 3737794
ub@durch-die-markenbrille.de
www.durch-die-markenbrille.de



Düsseldorf - Veröffentlicht von pressrelations