Der BEbelt von beam kann mittels Feinjustierungen millimetergenau an das jeweilige Förderband angepasst werden. Foto: Daniel Reinhardt/beam GmbH

Bio-Bäckerei Moin: Green Cleaning fürs Förderband

10.08.2020, 14:00

Großbäckerei spart mit dem Bandreinigungssystem BEbelt von beam jede Menge Zeit ein und schont auch noch die Umwelt
Bis zu 45.000 Backwaren rollen pro Tag von den Förderbändern der Bio-Bäckerei Moin aus Glückstadt bei Hamburg. Ob Croissant, Blätterteig oder Apfeltasche: Alle Produkte von Moin sind bio, ein Teil ist vegan. Und alle werden ohne Zugabe von Aromen und technischen Enzymen hergestellt. Dabei muss der Bio-Pionier stets dafür sorgen, dass auf seinen Bändern und Maschinen keine Rückstände von Allergenen und Reinigungsmitteln zu finden sind. Um Top-Hygiene garantieren zu können, setzt Moin daher auf das innovative Bandreinigungssystem BEbelt der beam GmbH. Die Innovation des bayerischen Qualitätsherstellers aus Altenstadt arbeitet komplett chemiefrei und wird als Erweiterung an das HACCP-zertifizierte Dampfsaugsystem Blue Evolution XL+ von beam angeschlossen. In der Bio-Großbäckerei Moin punktet der BEbelt besonders mit seinem Green Cleaning-Konzept und dem Top-Reinigungsergebnis, aber auch mit einem einfachen Handling sowie einem Plus an Zeitersparnis.

Bislang mussten die Förderbänder des Unternehmens aus Glückstadt mühsam in drei Arbeitsschritten mit Wasser, Bürsten und Schwämmen gereinigt werden. Das Moin-Team musste die Lebensmittelreste dabei zunächst abkratzen und abschwämmen und die Bänder anschließend zeitaufwändig abtrocknen. Das Problem dabei: Gerade hartnäckige und tiefsitzende Verschmutzungen waren auf diese Weise kaum wegzubekommen.

Null Chemie und null Rückstände
„Mit dem BEbelt arbeiten wir jetzt viel effizienter. Er löst selbst Teigreste, Schokolade und klebrige Mohnfüllungen im Handumdrehen vom Förderband und spart uns auch dank seiner einfachen Handhabung bis zu eineinhalb Stunden Zeit pro Tag ein - und das bei einem hervorragenden Reinigungsergebnis. Klasse, dass er das ganz ohne Chemie schafft. Mit dem BEbelt gehen wir kein Risiko mehr ein, dass Rückstände von Keimen, Schmutz und Putzmitteln auf den Bändern haften bleiben. Das belegen unsere regelmäßigen Abklatschtests schwarz auf weiß“, freut sich Hans-Paul Mattke, Geschäftsführer der Moin Bio Backwaren GmbH, über seine Neuanschaffung.

Das Familienunternehmen wurde 1995 in Bremen gegründet und zählt zu den Bio-Pionieren der deutschen Lebensmittelindustrie. Heute ist die Bio-Bäckerei in Glückstadt nördlich von Hamburg ansässig. Rund 60 Mitarbeiter produzieren hier täglich bis zu 45.000 Backwaren und liefern diese an Händler in der ganzen Bundesrepublik. Das Sortiment umfasst Fertigteige, Spinattaschen, Croissants, Schokoladenbrötchen und mehr, die allesamt aus Bioland-Zutaten und ohne die Zugabe von Aromen und Enzymen hergestellt werden. „Von den Zutaten bis hin zur Müllvermeidung: Umweltschutz und Nachhaltigkeit werden bei uns in allen Bereichen großgeschrieben. Und mit dem BEbelt haben wir auch endlich eine grüne Lösung für die Reinigung unserer Förderbänder gefunden. Beim Green Cleaning-Konzept von beam stimmt nicht nur der ökologische Ansatz, hier stimmt auch die Leistung“, so Mattke weiter.

Volle Power mit dem BEbelt von beam
Mit dem weltweit ersten mobilen Bandreinigungssystem BEbelt hat beam die Reinigung von Förderbändern revolutioniert und eine neue Benchmark für die effiziente und ökologische Art des Saubermachens in der Lebensmittelindustrie gesetzt. Die Innovation aus Altenstadt wird einfach an das HACCP-zertifizierte Dampfsaugsystem Blue Evolution XL+ von beam angeschlossen und arbeitet absolut chemiefrei. Dabei ist der BEbelt völlig mobil und kann innerhalb weniger Minuten zur Reinigung von verschiedenen Förderbändern eingesetzt werden. Die läuft mit dem neuen Bandreinigungssystem in einem einzigen Schritt und hygienischer als je zuvor ab.

„Gerade bei teigigen Rückständen spielt der BEbelt seine volle Power aus. Die Vorreinigungseinheit mit integriertem Spachtel und Bürste löst zunächst grobe Teigreste, sodass das Finish mit Dampfen und Saugen danach noch besser klappt. Die Vorrichtung passt sich dabei selbst an unebene Untergründe optimal an und arbeitet absolut bandschonend. Bei besonders rauen Oberflächen oder sehr hartnäckigen Verschmutzungen kann außerdem das Heißwassermodul zugeschaltet werden“, erklärt Marco Wiedemann. Der Geschäftsführer der beam GmbH hat das Bandreinigungssystem gemeinsam mit Ingenieur Frank Kretzer von Supera engineering sowie Partnern aus der Lebensmittelbranche entwickelt.

Der BEbelt kann bis zu einer Breite von 650 mm maßgefertigt sowie beidseitig über Feinjustierungen millimetergenau an das jeweilige Förderband angepasst werden. Zudem lässt sich die stabile Konstruktion in der Höhe verstellen. Es spielt also kein Rolle, ob die Förderbänder horizontal wirklich zu 100 % im Wasser stehen oder nicht. Besonders cool: Das Bandreinigungssystem ist so gestaltet, dass es sich oben und unten an den Förderbändern installieren lässt, selbst Bänder mit Kühlhauben sind also kein Problem.

Blue Evolution XL+: HACCP-Standard
Für ein Top-Reinigungsergebnis sorgt beim BEbelt aber nicht nur dessen ausgeklügelte Konstruktion, sondern gerade auch das Dampfsaugsystem Blue Evolution XL+, an das die Neuheit angeschlossen wird. Das Multifunktionsgerät wird dem hohen HACCP-Standard gerecht und überzeugt auch beim 4-Felder-Test auf ganzer Linie: Bei der Reduktion der Keimzahl steht es Geräten, die biozide oder chemische Substanzen wie Tenside verwenden, in nichts nach.

Der Blue Evolution XL+ arbeitet mit einer Leistung von 7.200 Watt, einem Druck von 10 bar und bis zu 180 Grad heißem Trockendampf. In der Bio-Bäckerei Moin kommt er deshalb auch bei der Reinigung der Produktionsmaschinen zum Einsatz. Denn durch den minimalen Wassereinsatz wird garantiert, dass die gereinigten Flächen nach dem Saugvorgang sofort wieder komplett trocken sind und Maschinenteile vor Feuchtigkeit geschützt werden. Weiterer Pluspunkt in der Praxis: Mit dem Blue Evolution XL+ lassen sich große Flächen genauso wie schwer zugängliche Stellen wie Ecken, Kanten oder Fliesenfugen optimal reinigen. Möglich machen das der über drei Meter lange Schlauch und die verschiedenen Aufsatzdüsen.

Über die Blue-Evolution-Serie von beam:
Mit ihrer innovativen Blue-Evolution-Serie erobert die beam GmbH derzeit eine Branche nach der anderen. Von der Lebensmittelproduktion über die Hotellerie, Gastronomie, Industrie und das Handwerk: Die Dampfsaugsysteme gelten als das Maß der Dinge, wenn es um die effiziente und chemiefreie Reinigung geht. Dass sie höchsten Hygieneansprüchen genügen, ist wissenschaftlich belegt: So wird die Blue-Evolution-Serie nicht nur dem strengen HACCP-Standard gerecht, sondern überzeugt auch beim 4-Felder-Test auf ganzer Linie.

Je nach Anforderung kann der Anwender aus drei Varianten wählen: Der Blue Evolution S+ schafft eine Leistung von 3.500 Watt und arbeitet mit einem Druck von bis zu 8,0 bar sowie einer Dampftemperatur von bis zu 170 Grad. Als echtes Kraftpaket präsentiert sich der Blue XL+ mit Kraftstromanschluss, der mit bis zu 10,0 bar, bis zu 180 Grad und 7.200 Watt überzeugt. Für die effiziente Maschinenreinigung bietet beam außerdem den Blue Evolution XXL an. Der Dampfreiniger arbeitet mit 18 Kilowatt, einem Druck von 10,0 bar sowie einem Minimum an Feuchtigkeit, sodass Kugellager, Umlenkrollen und Kettenantriebe geschont werden.

Der Blue Evolution S+ und der Blue Evolution XL+ sind mit einem robusten Edelstahl-Gehäuse und vier frei beweglichen Lenkrollen ausgestattet. Die Multifunktionsgeräte verfügen außerdem über verschiedene Aufsatzdüsen und ihr Dampfdruck kann so reguliert werden, dass alle Oberflächen gründlich und schonend gesäubert werden können. Weiterer Pluspunkt in der Praxis: Alle Modelle verfügen über ein zusätzliches Heißwassermodul für hartnäckigste Verschmutzungen. Als Besonderheit warten sie zudem mit einem Blaulicht-Effekt auf, bei dem Keime keine Chance haben. Denn die gelösten Schmutzpartikel landen im Wasserfilter und werden im Wasser gebunden. Die darin enthaltenen Keime werden dann über das UV-Blaulicht abgetötet.

Aktuelle Informationen im Internet unter www.beam.de.

Autorin: Laura Jocham


Altenstadt - Veröffentlicht von pressrelations