Der von Alexander Reining gestaltete glatte Treppenaufgang hebt sich optisch wohltuend von den Wellen der übrigen Wände ab. Foto: Peri

Der KIP-it. fein in der dritten Dimension

01.09.2021, 09:30

Kalk-Leichtputz von akurit glänzt in den Innenräumen des 3D-Hauses in Beckum

Die Auszeichnung war vorprogrammiert und das weltweite Interesse ist es natürlich auch. Kein Wunder, dass das neue 3D-Haus in Beckum im Münsterland jüngst den angesehenen German Innovation Award gewann und längst auch in allen Nachrichtensendungen auftauchte: Das von Mense-Korte Ingenieure + Architekten geplante Einfamilienhaus ist das erste Wohnhaus in Deutschland überhaupt, das in neuer 3D-Drucktechnik entstand. Intelligent und innovativ an dem Hausprojekt ist nicht nur das 3D-Betondruckverfahren, das von der House3Druck UG (Beckum) und der Peri GmbH (Weißenhorn) über den BOD2-Portaldrucker angewandt wurde, sondern auch die Tatsache, dass die Bauherren um Architekt Waldemar Korte sich die besten Projektpartner und Fachunternehmen mit ins Boot holten.

Bei den Innenputzarbeiten fiel die Wahl auf Stuckateurmeister Alexander Reining aus Ahlen in Westfalen, einen ausgewiesenen Spezialisten für sämtliche Innen- und Außenputzarbeiten. „Bei so einem Vorzeigeprojekt muss man sich voll auf seine Partner verlassen können und da war Herr Reining für uns klar die erste Wahl“, erklärt Waldemar Korte.

Reinings Expertise ist es zu verdanken, dass die verputzen Innenwände im zweigeschossigen Wohnhaus mit dem intelligenten Kalk-Leichtputz KIP-it. fein von akurit verputzt wurden, um die Vorgaben des Architekten zu erfüllen. „Vor allem in den Bädern war es uns wichtig, einen Kalkputz anzuwenden, der diffusionsoffen ist und daher auch feuchtigkeitsregulierend wirkt“, so Waldemar Korte. Unter diesen Voraussetzungen kam für Alexander Reining nur einer in Frage: Der KIP-it. fein von akurit, der Premiummarke für Putz- und Dämmsysteme der Sievert SE mit Sitz in Osnabrück. „Mit der Kalkinnenputzlinie von akurit habe ich beste Erfahrungen gemacht und auch bei diesem Projekt hat der KIP-it. wieder geliefert“, so Reining.

Nach zwei Stunden schon gefilzt
Beim 3D-Haus in Beckum wurde der KIP-it. fein so eingestellt, dass er innerhalb von zwei Stunden abbindet. „So konnten wir am gleichen Tag noch filzen und haben den Auftrag besonders effizient ausführen können“, erklärt Reining. Gespritzt hat Alexander Reining mit einer Ritmo von PFT. Besondere Herausforderung war dabei, zunächst die Wellenform des gedruckten Betonuntergrundes auszugleichen. Im zweiten Putzauftrag, der frisch in frisch erfolgte, wurde dann die Oberputzschicht finalisiert. Die Schichtdicke der Putzschicht beträgt 2 bis 3 cm. Wie von akurit empfohlen, behandelte Alexander Reining den Betonuntergrund vor dem erste Putzauftrag mit der Haftbrücke MH grau von akurit vor.

Vom Ergebnis ist Alexander Reining begeistert: „Ich habe mich bewusst für die Fein-Variante des KIP-it. entschieden, denn mit der Körnung von 0 bis 0,8 mm lässt sich wirklich eine schöne glatte Oberfläche gestalten. Egal, ob beim Spritzen oder später beim Filzen. Der KIP-it. fein lässt sich wunderbar verarbeiten und er garantiert eine tolle Optik. Und genau das erwarten ja die Bauherren von uns Fachunternehmen“. Das Gleiche gilt für die Handwerker der nachfolgenden Gewerke, wie in diesem Fall den Fliesenleger. Der bekommt von Alexander Reining perfekt vorbereitete ungefilzte Flächen.

Unter besonderer Beobachtung
Im 3D-Haus in Beckum stehen die KIP-it.-Flächen unter besonderer Beobachtung. Denn in den Wohnräumen durchbrechen sie bewusst die dort vorherrschende 3D-Optik. „Bis zum 1. Dezember 2022 werden wir unser 3D-Haus in Beckum als Musterhaus verwenden, um möglichst vielen Menschen diese völlig neue Art des Wohnungsbaus vorstellen zu können. Dazu zählt natürlich auch, dass man innen den Übergang von der wellenförmig gedruckten Wand zur herkömmlich verputzten Wand sieht. Da sehen Architekten und Planer, aber auch künftige Bauherren, wie es ausgeführt wurde und was überhaupt machbar ist“, erklärt Bauherr und Architekt Waldemar Korte.

Für Allergiker geeignet
Für die Sievert SE, einen der marktführenden Anbieter von Premium-Baustoffen in Europa, ist das 3D-Haus in Beckum eine besondere Referenz. „Toll, dass wir mit der Kalkinnenputzlinie von unserer Premiummarke akurit einen wichtigen Beitrag leisten können. Wir haben da natürlich vor allem die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner im Blick, für die ein gesundes Raumklima enorm wichtig sein wird“, erklärt Martin Sassning, Produktmanager für Putzsysteme bei Sievert.

Planungs- und Projektmanager Andres Gomez wird sich vor allem über das Lob von Stuckateur Alexander Reining freuen. Denn der Stuckateurmeister bescheinigt seinem Ansprechpartner eine „durch und durch erstklassige Betreuung. Es hat wirklich alles wie am Schnürchen geklappt.“

Die Fertigstellung des zweigeschossigen Einfamilienhauses in Beckum ist für Juli 2021 geplant.

Über das 3D-Haus von Beckum
Peri hat beim 3D-Hausdruck in Beckum den Portaldrucker vom Typ BOD2 eingesetzt. Diese Drucktechnologie stammt vom dänischen Hersteller Cobod, an dem Peri bereits seit 2018 beteiligt ist. Beim Portaldrucker bewegt sich der Druckkopf über drei Achsen auf einem fest installierten Metallrahmen. Der Drucker kann sich so in seinem Rahmen an jede Position innerhalb der Konstruktion bewegen und muss nur einmal kalibriert werden.

Die Konstruktion des Hauses besteht aus dreischaligen Wänden, die mit Isoliermasse verfüllt wurden. Während des Druckvorganges berücksichtigt der Drucker bereits die später zu verlegenden Leitungen und Anschlüsse für Wasser, Strom etc.

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert das 3D-Betondruck-Projekt in Beckum im Rahmen seines Förderprogrammes „Innovatives Bauen“.

Weitere Informationen unter: www.sievert.de

Über Sievert
Die Sievert SE ist mit spezialisierten Baustoff- und Logistiklösungen an rund 60 Standorten in Deutschland, West- und Osteuropa sowie in China aktiv. Zur besonderen Expertise des Unternehmens gehören neben modernen Trockenmörteln mineralischer Art auch bauchemische Spezialprodukte sowie umfassende Serviceleistungen und eine intelligent vernetzte Logistik. Mit seinen Sortimentsmarken quick-mix, akurit, tubag, strasser und hahne steht Sievert dabei für Systembaustoffe in Premiumqualität - und dies für Rohbau, die Fassade und den Innenraum, im Garten- und Landschaftsbau, Straßen- und Tiefbau sowie Geotechnik. Außerdem umfasst das Sortiment Abdichtungs- und Beschichtungssysteme genauso wie Verlegesysteme für Fliesen und Naturwerkstein. Die Logistikmarke Sievert Logistik ist ein Spezialist für ganzheitliche Logistik-Konzepte. Per Plane, Silo und Intermodal werden vielfältigste Güter transportiert.
Die Geschichte der Sievert SE geht bis auf die Gründung der Habadü Handelsgesellschaft für Bau- und Düngestoffe im Jahr 1919 zurück. Die Unternehmen der Sievert SE beschäftigen an insgesamt 60 Standorten weltweit 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.


Osnabrück - Veröffentlicht von pressrelations