Deutsche Bank AG
Deutsche Bank AG
Deutsche Bank AG

Deutsche Bank gibt Reduzierung von G-SIB Indikatoren für 2018 bekannt

30.04.2019, 10:03


Die Deutsche Bank hat heute die Werte für ihre Indikatoren als global systemrelevante Institution (Global Systemically Important Institution, G-SII, auch bekannt als Global Systemically Important Bank, G-SIB) zum 31. Dezember 2018 veröffentlicht. G-SIBs sind verpflichtet, die Werte für die Indikatoren auf jährlicher Basis zu veröffentlichen. Diese dienen als Grundlage, um die Anforderungen an Kapital und den zukünftigen Verschuldungspuffer (Leverage Buffer) festzulegen.

Die Deutsche Bank gibt für das Jahr 2018 eine Reduzierung von 10 der 12 Indikatoren gegenüber dem Vorjahr bekannt. Dies ist vor allem auf eine Reduzierung der Verschuldung (Leverage), geringere Derivatevolumina, strategischen Änderungen bei der Geschäftsaufstellung und generelle Marktentwicklungen zurückzuführen.

Für die Deutsche Bank beträgt der zusätzliche G-SIB Kapitalpuffer bisher 2,0%.

Auf dieser Basis und unter der Annahme, dass die Marktindikatoren für 2017 unverändert bleiben, würden diese Reduzierungen zu einem geringeren G-SIB-Kapitalpuffer der Bank von 2,0% auf 1,5% führen. Die gesamte Kapitalanforderung der Deutschen Bank bliebe unverändert, da sie als für den Heimatmarkt systemrelevante Bank (Domestic Systemically Important Bank, D-SIB) weiterhin entsprechenden Anforderungen von 2,0% unterläge. Die zukünftigen Anforderungen bezüglich der Verschuldungsquote (Leverage Ratio) würden sich in Folge des angenommenen niedrigeren G-SIB-Kapitalpuffers jedoch von 4,0% auf 3,75% reduzieren. Das Financial Stability Board wird die aktualisierten G-SIB-Klassifizierungen voraussichtlich im November 2019 veröffentlichen.

James von Moltke, Finanzvorstand der Deutschen Bank: „Die Reduzierung unserer G-SIB-Indikatoren zeigt, dass wir unsere Strategie diszipliniert umsetzen und unsere Bilanz weiterhin konservativ steuern.“

Weitere Informationen zu den G-SIB-Indikatoren der Deutschen Bank finden Sie unter www.db.com/ir.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:


Deutsche Bank AG
Kommunikation

Christian Streckert
Tel.: +49 69 910 38079
E-mail: christian.streckert@db.com

Investor Relations

+49 800 910-8000 (Frankfurt)
+44 20 7541-4100 (London)
+1 212 250-0604 (New York)
db.ir@db.com


Eine Telefonkonferenz für Fixed-Income-Investoren findet heute, am Montag, den 29. April 2019 um 15.00 Uhr (MESZ) statt. Die Konferenz wird im Internet übertragen: www.db.com/de/fremdkapital-praesentationen

Über die Deutsche Bank
Die Deutsche Bank bietet vielfältige Finanzdienstleistungen an - vom Zahlungsverkehr und dem Kreditgeschäft über die Anlageberatung und Vermögensverwaltung bis hin zu allen Formen des Kapitalmarktgeschäfts. Zu ihren Kunden gehören Privatkunden, mittelständische Unternehmen, Konzerne, die Öffentliche Hand und institutionelle Anleger. Die Deutsche Bank ist Deutschlands führende Bank. Sie hat in Europa eine starke Marktposition und ist in Amerika und der Region Asien-Pazifik maßgeblich vertreten.
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben, sie umfassen auch Aussagen über die Annahmen und Erwartungen von der Deutschen Bank sowie die zugrunde liegenden Annahmen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Die Deutsche Bank übernimmt keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse zu aktualisieren. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo die Deutsche Bank einen erheblichen Teil ihrer Erträge erzielt oder erhebliche Vermögenswerte unterhält, die Entwicklung von Preisen von Vermögenswerten und deren Schwankungen, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung von strategischen Initiativen der Bank, die Verlässlichkeit der Grundsätze, Verfahren und Methoden der Bank zum Risikomanagement sowie andere Risiken, die in den von der Deutschen Bank bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind im SEC-Bericht der Deutschen Bank nach „Form 20-F“ vom 22. März 2019 im Abschnitt „Risk Factors“ dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage erhältlich oder unter www.db.com/de/ir verfügbar.



Frankfurt am Main - Veröffentlicht von pressrelations


zurück
Druckversion