dwpbank
dwpbank
dwpbank

dwpbank wächst im Kundengeschäft und setzt auf neue Produkte

24.04.2020, 10:00


• Ergebnis vor Steuern im Jahr 2019 bei 24,5 Mio. Euro (2018: 25 Mio.)
• Jahresüberschuss bei 15,7 Mio. Euro (2018: 17,1 Mio.)
• Verwaltungsaufwand trotz hoher regulatorischer Anforderungen und Investitionen bei 210,4 Mio. Euro stabil gehalten (2018: 210,6 Mio.)
• Anzahl der Wertpapiertransaktionen erneut gesteigert auf 27,8 Mio. (2018: 26,3 Mio.)
• Dr. Heiko Beck: „Wir wollen unsere 1.250 angeschlossenen Banken und Sparkassen dabei unterstützen, ihr Wertpapiergeschäft weiter zu stärken. Deshalb werden wir auch 2020 neue Produkte auf den Markt bringen, die unseren Kunden zusätzliche Erlössteigerungen und Kosteneffizienz ermöglichen.“

Die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) hat im Jahr 2019 ihre Position als Marktführer für Wertpapierservices bestätigt. Das Provisionsergebnis stieg um 5,7 Millionen Euro auf 245,3 Millionen Euro (2018: 239,6 Millionen Euro). Das Vorsteuer-Ergebnis bewegte sich im Geschäftsjahr 2019 mit 24,5 Millionen Euro plangemäß etwa auf Vorjahresniveau (25 Millionen Euro). Der Jahresüberschuss lag bei 15,7 Millionen Euro nach 17,1 Millionen Euro im Vorjahr. Der Verwaltungsaufwand konnte bei 210,4 Millionen Euro stabil gehalten werden (2018: 210,6 Millionen Euro), trotz Erfüllung einer Vielzahl regulatorischer Anforderungen sowie umfangreicher Investitionen in Produkte und Technologie in Höhe von mehr als 50 Millionen Euro.

Wachstum in anspruchsvollem Marktumfeld
Das anhaltende Niedrigzinsumfeld, strenge regulatorische Anforderungen und die fortschreitende Konsolidierung auf dem deutschen Bankenmarkt haben im vergangenen Jahr für anspruchsvolle Rahmenbedingungen gesorgt. Vor diesem Hintergrund ist die dwpbank mit ihren Bestands- und Neukunden erfolgreich gewachsen: Die Transaktionszahlen steigerten sich im vierten Jahr in Folge auf 27,8 Millionen (26,3 Millionen im Jahr 2018), was Ausdruck einer nachhaltigen Belebung des Wertpapiergeschäfts vor allem mit Endkunden ist. Besonders mit dem Sparplangeschäft und ihren Backoffice-Leistungen konnte die dwpbank Wachstum erzielen: Während die Sparplantransaktionen (Fonds und ETFs) im Jahr 2019 auf rund 3,5 Millionen gestiegen sind und damit um 40 Prozent gegenüber 2018 zulegten, entspricht der Zuwachs der betreuten Depots mit Backoffice-Services im Jahresvergleich rund 15 Prozent. Die Zahl der betreuten Depots hat mit 4,8 Millionen gegenüber dem Vorjahr (4,7 Millionen) ebenfalls leicht zugenommen. Das Verwahrvolumen wuchs von 1,7 Milliarden Euro im Vorjahr auf 1,9 Milliarden Euro. Darüber hinaus konnte die dwpbank mit der Kreissparkasse Ludwigsburg, der Sparkasse Rhein-Nahe, der Sparkasse Schwarzwald-Baar und der Kreissparkasse Tübingen vier neue Kunden gewinnen und erfolgreich auf ihre Systemplattform migrieren. Zusätzliche Migrationsprojekte sind 2019 angelaufen.

Zukunftsorientierte Aufstellung
Das Strategieprogramm dwpbank 4.0 wurde zum Jahresende 2019 erfolgreich abgeschlossen. Wesentliche Ergebnisse sind ein neues Preis- und Leistungsverzeichnis, neue Produkte wie das automatisierte Wiederanlagemanagement zur Thesaurierung von Depoterträgen und zahlreiche optimierte Prozesse. MoveWP3, das Programm zur Modernisierung der Abwicklungsplattform WP2, das dem Programm dwpbank 4.0 entstammte, wird fortgeführt. Die Ziele: Herstellungskosten senken, Flexibilität steigern und die langfristige Entwicklungsfähigkeit der IT-Systeme sichern. Mit dem Projekt finledger konnte die dwpbank im vergangenen Jahr als Teil eines Konsortiums die in Deutschland erste Blockchain-basierte Plattform für die Abwicklung emittierter Schuldscheindarlehen realisieren. So können bisher überwiegend manuell durchgeführte Prozesse vollständig digitalisiert erfolgen, was erhebliche Zeit- und Effizienzgewinne ermöglicht.

Ausbau des Produktangebots
Für das Geschäftsjahr 2020 stellt die dwpbank die Weichen für weiteres Wachstum und setzt dabei auf den Ausbau des Bestandskundengeschäfts, den Gewinn von Neukunden und weitere Investitionen in Zukunfts- und Innovationsprojekte. „Wir wollen unsere 1.250 angeschlossenen Banken und Sparkassen dabei unterstützen, ihr Wertpapiergeschäft weiter zu stärken. Deshalb werden wir 2020 neue Produkte auf den Markt bringen, die unseren Kunden weitere Erlössteigerungen und Kosteneffizienz ermöglichen“, sagt Dr. Heiko Beck, Vorstandsvorsitzender der dwpbank. Der Ausbau der Angebote wird sich dabei auf das Sparplangeschäft und auf datenbasierte Produktangebote konzentrieren, aber auch auf regulatorische Zusatzprodukte, die den Kunden die Erfüllung ihrer aufsichtsrechtlichen Anforderungen erleichtern. Weiteres Erlöspotenzial sieht die dwpbank im Neukundengeschäft: „Auch in diesem Jahr möchten wir weitere Institute gewinnen und damit unsere Marktposition ausbauen. Abzuwarten bleibt natürlich, wie sich die Corona-Pandemie auf die weitere Geschäftsentwicklung auswirken wird. Operativ haben wir uns auf die neue Situation eingestellt.“

Über die dwpbank
Die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) ist Deutschlands führender Dienstleister für Wertpapierservices. Vom Order Routing bis zur Verwahrung erbringt sie Services entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Drei Viertel aller Banken in Deutschland haben ihre Wertpapierprozesse an sie ausgelagert. Mit 1.250 angeschlossenen Volks- und Raiffeisenbanken, Privat- und Geschäftsbanken sowie Sparkassen vertrauen Institute aus allen drei Banksektoren ihrer Kompetenz in Kernbereichen wie Migration und Regulatorik. Als systemrelevantes Unternehmen ist die dwpbank vollreguliert. Im Jahr 2019 hat sie mit rund 1.200 Mitarbeitern 4,8 Millionen Anlegerdepots geführt und 27,8 Millionen Kauf- und Verkaufstransaktionen abgewickelt.


Frankfurt am Main - Veröffentlicht von pressrelations