Jede dritte Frau betroffen: Wie Vodafone Gewaltopfern hilft

12.12.2019, 14:49
Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) war oder ist jede dritte Frau in ihrem Leben physischer und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt. Der 25. November ist der internationale Gedenk- und Aktionstag gegen Gewalt an Frauen. Von diesem Tag bis zum Tag der Menschenrechte zeigen Menschenrechtsorganisationen Gewalt und Diskriminierung auf, die insbesondere Frauen widerfährt. Vodafone macht sich für Gewaltopfer stark und unterstützt Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen u.a. durch Gesprächsangebote und den Freiraum, neben der Arbeit Hilfe in Anspruch zu nehmen.
 
Opfer von Gewalt benötigen einen geschützten Raum und Unterstützung, das Erlebte zu verarbeiten und Hilfsangebote wahrzunehmen. Dabei ist es grundsätzlich unerheblich, ob es sich um Männer oder Frauen, um eine Opfer- oder eine Täterrolle handelt. Jede*r hat das Recht, frei von körperlicher, sexueller oder psychischer Gewalt zuhause sowie am Arbeitsplatz zu sein. Vodafone bietet allen betroffenen Mitarbeitern Hilfe an.

Konzernweiter Grundsatz für den Umgang mit Gewalt
Als Ansprechpartner stehen den Betroffenen zunächst interne Vertrauenspersonen, wie der Betriebsarzt, Betriebsräte, HR Partner, die Führungskraft oder unsere Diversity Managerinnen auf Wunsch zur Seite, mit denen erste vertrauliche Gespräche geführt und weitere Schritte besprochen werden können. Betriebsräte und Führungskräfte werden in deutschlandweiten Workshops für diese Themen sensibilisiert.

Je nach Situation wird Unterstützung individuell vereinbart: reichen flexible Arbeitszeitmodelle - beispielsweise für Arztbesuche oder Gerichtstermine wahrzunehmen -nicht aus, können bis zu zehn Sonderurlaubstage frei genutzt werden. In finanziellen Notsituationen sind auch Gehaltsvorauszahlungen möglich. Vodafone stellt Kontakte zu Experten und Selbsthilfegruppen zur Verfügung. Für eine erste psychosoziale Betreuung arbeitet Vodafone zudem mit dem Service-Dienstleister awo lifebalance zusammen, für dessen Einsatz das Unternehmen die Kosten übernimmt.
 
Studie zu den Auswirkungen speziell häuslicher Gewalt
Rund 25% aller Frauen zwischen 18 und 85 Jahren - über sämtliche sozialen Schichten hinweg - haben bereits Gewalt in der Partnerschaft erlebt. Laut dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sind 81,3% der Opfer häuslicher Gewalt Frauen. Mit den Auswirkungen auf das Berufsleben der betroffenen Frauen beschäftigt sich eine von Vodafone in Auftrag gegebene KPMG-Studie. Und die sind immens: Von den etwa 500.000 Arbeitnehmerinnen in Deutschland, die Opfer von häuslichen Gewaltakten oder Missbrauch geworden sind, mussten sich 81.000 krankschreiben oder beurlauben lassen. 38% der Betroffenen gaben an, dass sie weniger produktiv waren, 22% fehlten öfters ungeplant. Das wiederum führt zu Verdienstausfällen und sinkenden Chancen auf eine Beförderung. Auch für die Unternehmen, bei in denen sie angestellt sind, bedeutet das wirtschaftliche Einbußen. Die Studie wurde in insgesamt neun Ländern durchgeführt.
 
Pressekontakt:
Vodafone GmbH
Am Seestern 1
40547 Düsseldorf
Deutschland

Telefon: 02 11 / 5 33-5500
Telefax: 02 11 / 5 33-21 54

Mail: presse@vodafone.com
URL: http://www.vodafone.de/



Düsseldorf - Veröffentlicht von pressrelations