Die Josef Hebel Bauunternehmung setzt bei der Deckenverkleidung in ihrem neuen Bürogebäude in Memmingen auf innovative Akustikplatten von JOMA, Foto: Matthias Mang/JOMA Dämmstoffwerk GmbH

Natürliche Akustikplatten für angenehmes Arbeiten im Büro

11.08.2020, 14:00

Neues Verwaltungsgebäude: Josef Hebel Bauunternehmung setzt auf rund 3.100 Quadratmeter Akustikplatten von JOMA

Eine perfekte Akustik, eine angenehme Arbeitsatmosphäre und das in einer offenen Architektur mit modernen Bürostrukturen: Genau das wollte die Josef Hebel Bauunternehmung in ihrem neuen Bürogebäude in Memmingen erreichen und setzte bei der Deckenverkleidung daher auf innovative Akustikplatten der JOMA Dämmstoffwerk GmbH aus Holzgünz. Die Komponenten des Allgäuer Qualitätsherstellers zeichnen sich durch eine sehr gute Schallabsorption, eine natürliche Festigkeit und eine regulierende Feuchtigkeitsaufnahme aus. Sie bestehen aus Holz und Weißzement und punkten darüber hinaus mit einem Plus an Nachhaltigkeit.

„Wir setzen in unserem neuen Verwaltungsgebäude auf teiloffene Büros mit bis zu 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern pro Etage. Bei der Planung und Umsetzung spielte deshalb natürlich die Akustik eine entscheidende Rolle. Außerdem war uns wichtig, dass die Deckenverkleidung optisch perfekt zum Gesamtkonzept passt. Dabei haben wir viel mit rohen Materialien wie Beton und Holz gearbeitet. Mit den Akustikplatten von JOMA konnten wir alle Ansprüche optimal erfüllen“, sagte Dipl.-Ing. Jürgen Störzer, Projektleiter Schlüsselfertigbau bei der Josef Hebel GmbH & Co. KG Bauunternehmung, und fügte hinzu: „Toll, dass wir mit JOMA auch noch einen Partner aus der Region für unser Neubauprojekt gefunden haben.“

Die Josef Hebel Bauunternehmung hat in Zusammenarbeit mit SoHo Architektur aus Memmingen ein neues Verwaltungsgebäude errichtet, das sieben Obergeschosse umfasst und 130 von insgesamt 450 Beschäftigen Platz bietet. Der Neubau besticht vor allem mit seiner außergewöhnlichen Fassade mit mäanderartiger Oberflächenstruktur sowie seiner offenen Architektur im Innenbereich. Rund um den Gebäudekern, der sämtliche Infrastruktur bündelt, sind teiloffene Büros und Bereiche angeordnet, die Gelegenheit für Kommunikation und persönlichen Austausch bieten sollen. Eine Cafeteria mit 25 Meter langem Balkon im sechsten Stock gibt zudem den Blick auf die Memminger Altstadt und die Allgäuer Alpen frei. Energetisch ist das Gebäude auf dem neuesten Stand; eine kontrollierte Be- und Entlüftung, eine Fußbodenheizung und ein Sonnenschutz sorgen für eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

JOMA Akustik: Top-Schallabsorptionswert
Zum hohen Komfort in dem Neubau tragen auch die Akustikplatten von JOMA bei, die in sämtlichen Bürobereichen verbaut wurden - auf insgesamt 3.100 Quadratmetern. Die innovativen Komponenten sorgen hier mit einem Schallabsorptionswert von aw = bis 1,0 für eine sehr gute Raumakustik und zeichnen sich zudem durch ihre natürliche Festigkeit und ihre regulierende Feuchtigkeitsaufnahme aus. So sorgen sie für ein gesundes Raumklima und sind zudem allergikerfreundlich. Die Akustikplatten bestehen komplett aus den Naturmaterialien Holz und Weißzement, sie werden außerdem unter umweltschonenden Bedingungen hergestellt und können der Natur später wieder als Kompost zugeführt werden.

Neben ihren top technischen Eigenschaften, haben die Komponenten von JOMA auch architektonisch jede Menge zu bieten. Das zeigt einmal mehr das Neubauprojekt der Josef Hebel Bauunternehmung in Memmingen. Hier kamen die Akustikplatten in dem speziellen hellgrauen Farbton NCS S1002-Y und mit scharfkantiger Verarbeitung zum Einsatz. „Uns war eine flächige Wirkung der Decke wichtig, deswegen haben wir auf sämtliche Deckenvorsprünge verzichtet. Die Platten von JOMA fügen sich perfekt in unser Gesamtkonzept ein“, betonte Jürgen Störzer.

Akustikplatten sind ruckzuck eingebaut
Weiterer Pluspunkt in der Praxis: Die Montage der JOMA-Akustikplatten ist denkbar einfach - das bestätigt auch Trockenbauspezialist Günther Obst der Firma Ausbau A. Obst aus Monheim, der für den Einbau in Memmingen zuständig war. Die Komponenten werden entweder direkt auf Holzlattungen verschraubt oder in Profilsysteme als abgehängte Decken montiert. „Ich habe zuvor schon mit den Akustikplatten von JOMA gearbeitet und war auch diesmal wieder von der Handhabung begeistert. Im Neubau von Josef Hebel wurden sie einfach verschraubt und stumpf gestoßen. Die Montage hat also ruckzuck geklappt. Außerdem sind die Platten sehr leicht zu schneiden, das hat auf der Baustelle nochmal Zeit gespart“, so Obst.

Über JOMA Akustik:
Das CE-zertifizierte Akustikprogramm der JOMA Dämmstoffwerk GmbH aus Holzgünz umfasst eine schwerentflammbare Akustikplatte (entspricht der Brandschutzklasse B-s1,d0 nach DIN EN 13501) sowie eine nichtbrennbare Variante (Brandschutzklasse A2-s2,d0), die überall dort zum Einsatz kommt, wo strengste Brandschutzregeln gelten - wie zum Beispiel in Fluchtwegen. Sie sind in den Faserbreiten 1 mm (superfein), 1,5 mm (fein) sowie 3 mm (grob) erhältlich. Zudem bestehen die Akustikplatten von JOMA aus reinen Naturmaterialien - aus Holz und Weißzement - und verfügen über führende internationale Gütesiegel für Nachhaltigkeit und gutes Innenraumklima, unter anderem PEFC.
Nicht nur akustisch, sondern auch architektonisch bieten sie Planern sowie Bauherren ganz neue Möglichkeiten. So lassen sich die Akustikplatten zum Beispiel mit digitalen Druckmotiven versehen, der individuellen Gestaltung sind damit keine Grenzen gesetzt. Bereits in den Standardausführungen sind die JOMA- Akustikplatten zudem in allen RAL-Farben erhältlich.

Über die JOMA Dämmstoffwerk GmbH:
Die JOMA Dämmstoffwerk GmbH mit Sitz in Holzgünz ist einer der führenden Anbieter von hochwertigen Dämmstoffmaterialien für nachhaltiges und energiesparendes Bauen. Produkte sind Dämmplatten und Dämmstoffe zur Dämmung von Fassaden, Wärmedämmung aus EPS und Akustikdämmung. Die JOMA Dämmstoffwerk GmbH wurde 1956 gegründet, sie zählt zur mittelständischen Mang-Firmengruppe, der auch die JOMA Dämmstoffwerk Cretzschwitz GmbH mit Sitz in Gera-Cretzschwitz (Thüringen) und die Josef Mang Bauunternehmung GmbH, Holzgünz, angehören. Insgesamt sind 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Unternehmen der Mang-Gruppe tätig.

Autorin: Laura Jocham


Holzgünz - Veröffentlicht von pressrelations