©Bedey & Thoms Media GmbH / Notfallsanitäter zwischen Rettungssanitäter und Notarzt
disserta Verlag
disserta Verlag

Notfallsanitäter: Praxis und Theorie eines Berufsbildes

06.04.2021, 11:26

Mit dem Inkrafttreten des Notfallsanitätergesetzes auf Bundesebene im Jahr 2014 wurde ein neues Berufsbild geschaffen. Doch Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter sitzen trotzdem zwischen den Stühlen - sie sind berechtigt, auch invasive Tätigkeiten auszuüben, bedürfen aber der Freigabe durch die ärztliche Leitung. Christoph Dittmar erläutert in „Notfallsanitäter zwischen Rettungssanitäter und Notarzt“ die juristischen Feinheiten eines Berufes, der von Kompetenzübertragungen und Neuerungen geprägt ist, und die Auswirkungen des Gesetzes auf die Praxis.

Das medizinische Personal im Rettungsdienst leistet oft lebensrettende Arbeit. Wie alle Berufe sind auch diese einer gewissen Struktur und Aufgabenverteilung unterworfen. Dieses Buch behandelt die Definition dieser Berufsfelder sowie die Umsetzung des Notfallsanitätergesetzes (NotSanG) in die Praxis. Wie lässt sich der Notfallsanitäter vom Rettungssanitäter abgrenzen, wie vom Rettungsassistenten? In welcher Relation stehen sein Tätigkeitsfeld und seine Verantwortung zu denen der ärztlichen Leitung beziehungsweise des Notarztes?

Der Autor, Dr. rer. medic. Christoph Dittmar, gibt einen Überblick über die die geschichtliche Entwicklung des Sanitäterberufes und über heutige Berufe und Tätigkeiten im Rettungsdienst. Er widmet sich der zentralen Frage, ob es durch die Schaffung des NotSanG zu einer Umverteilung der Aufgaben zwischen ärztlichem und nichtärztlichem Personal im Rettungsdienst gekommen ist. Die Untersuchung stützt sich auf die Berufserfahrung des Autors im Sanitäts- und Rettungsdienst, einschlägige Fachliteratur, sowie auf empirische Befragungen ärztlichen und nichtärztlichen Personals. Die Umsetzung des NotSanG wird für jedes Bundesland einzeln betrachtet und ausführlich diskutiert. Der Autor zeigt dabei die Probleme in der Umsetzung auf und untersucht insbesondere die Ausbildung zur Notfallsanitäterin bzw. zum Notfallsanitäter im Hinblick auf die durch die neue Gesetzgebung gesteckten Ziele.

Dieses Buch richtet sich an alle, die einen medizinischen Beruf ausüben oder anstreben, an auf Medizinrecht spezialisierte Juristinnen und Juristen sowie an alle, die sich für die Arbeit im Rettungsdienst interessieren. Christoph Dittmar berichtet auf fundierte und aufschlussreiche Weise aus dem Inneren eines bedeutenden und spannenden Berufsfeldes und thematisiert entscheidende Punkte zu einer noch nicht vollständig gesicherten Rechtsprechung. Er leistet damit einen wichtigen Beitrag zur praktischen Definition eines noch vergleichsweise jungen Berufes, welcher bisher einzigartig ist.

Das Buch
„Notfallsanitäter zwischen Rettungssanitäter und Notarzt. Überlegungen zu einem neuen Beruf“
Autor: Dr. rer. medic. Christoph Dittmar
ISBN: 978-3-95935-556-8 | Paperback, 156 Seiten, 39,50 EUR
disserta Verlag 2021
Das Buch ist über den Buchhandel und direkt über den Verlagsshop erhältlich:
https://www.diplomica-verlag.de/isbn/9783959355568

Über den Autor
Christoph Dittmar erwarb nach einer Berufsausbildung im Rettungsdienst und anschließender mehrjähriger Berufstätigkeit im Sanitäts- und Rettungsdienst auf dem zweiten Bildungsweg die Hochschulreife und studierte zunächst Wirtschaftsrecht und Theologie sowie Kirchenrecht. Dittmar absolvierte zusätzlich ein Studium in Health and Medical Management an der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Ihm wurden folgende akademische Grade verliehen: Bachelor of Arts in Theologie (B.A.), Master of Arts in Theologie (M.A.), Legum Magister (LL.M.), Master in Health and Medical Management (MHMM). Daran schloss sich ein Studium der Theoretischen Medizin an der Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke an, welches im Oktober 2020 mit der Promotion zum Dr. rer. medic. abgeschlossen wurde.
Seit 2016 führt der Autor ein Forschungsprojekt zur Spiritualität der 2015 nach Deutschland geflohenen Syrerinnen und Syrer an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin am Lehrstuhl für Interkulturelle Theologie (Prof. Dr. Andreas Feldtkeller) durch. Dieses wird er 2021 abschließen.
Im Rahmen des Forschungsprojektes absolvierte der Autor außerdem eine Weiterbildung über 960 Stunden zum Notfallsanitäter.


Hamburg - Veröffentlicht von pressrelations