Das erste Buch von Tamara Haas: „Geheilt: Wie du deine Krankheiten selbst umprogrammierst“. Foto: Carina Walter Fotografie

Schmerz als Chance - „Geheilt: Wie du deine Krankheiten selbst umprogrammierst“ ist das erste Buch von Tamara Haas

12.11.2019, 15:05


Wenn der Arzt nichts findet und es dennoch zwickt im Körper, dann verzweifeln Viele. Das brauchen sie ab sofort aber nicht mehr. Denn sie können ihre Schmerzen und Krankheiten selbst umprogrammieren. Und dazu braucht es weder Medikamente noch Operation. Wie das geht, erklärt die österreichische Physiotherapeutin Tamara Haas in ihrem ersten Buch „Geheilt: Wie du deine Krankheiten selbst umprogrammierst“ (tredition Verlag). Ein erster Schritt: Mache den Schmerz zum Freund! Denn das Gehirn spielt bei Schmerzen und Krankheiten eine zentrale Rolle. Deshalb setzt Tamara Haas auf eine ganzheitliche Betrachtung des Körpers und bietet damit der klassischen medizinischen Auffassung in Österreich die Stirn. Das Buch ist eine einfache und alltagstaugliche Anleitung für Patienten, die Schmerzen, Verletzungen und chronische Krankheiten verstehen und selbst heilen wollen. Mit jedem gekauften Buch unterstützen Leserinnen und Leser zudem die Herzkinder Österreich.

„Mein Buch ist aus der Praxis für die Praxis. Und jeder soll es lesen und verstehen können, deshalb haben komplizierte Erklärungen und Fachausdrücke darin nichts zu suchen. Es soll eine Hilfe zur Selbsthilfe im Alltag von Patienten sein“, erklärt Tamara Haas. Als Physiotherapeutin mit eigener Praxis in der Wiener Neustadt setzt sie seit zehn Jahren dort an, wo die klassische Schulmedizin aufhört: bei der Ganzheitlichkeit des Körpers. „Es gibt mindestens drei Stellschrauben im Körper: Gewebe, Stoffwechsel und Gehirn. Für eine ganzheitliche Heilung muss man die drei gleichermaßen betrachten.“

In ihrem Buch „Geheilt: Wie du deine Krankheiten selbst umprogrammierst“ zeigt Tamara Haas auf insgesamt 400 Seiten, welchen zentralen Einfluss das Gehirn, aber auch das Lebensumfeld auf Schmerzen, Verletzungen und Krankheiten haben. Und sie erklärt, wie sich diese heilen - oder wie die Autorin es nennt: umprogrammieren - lassen.

Schmerzen zeigen die Baustellen im Körper
Dafür gibt die Österreicherin Einblicke in Körper und Kopf und zeigt, was dort bei Schmerzen, Krankheiten und Verletzungen passiert. In den unterschiedlichen Kapiteln geht sie auf Themen wie Gehirn, Gene, Schmerzmittel und Schwellung ein. Tamara Haas verdeutlicht, wie die „Alarmanlage“ des Körpers funktioniert und warum man sich den Schmerz zum Freund machen sollte.

„Schmerzen, Verletzungen und Krankheiten sagen uns: Hier ist eine Baustelle in deinem Körper! Man muss das ernst nehmen und schauen, was die Ursache für den Schmerz ist“, so Tamara Haas. Manchmal sind das auch scheinbar banale Dinge im Alltag, wie ein nervender Kollege im Büro. Wichtig ist, herausfinden, wie man diesen Schmerz-Ursachen begegnet, damit sie keine Schmerzen mehr auslösen können. „Dafür muss man auch schon mal seinen Alltag ein bisschen umkrempeln. Aber der Schmerz kann eben auch eine echte Chance sein, um sein eigenes Leben positiv zu verändern“, ist sich die Physiotherapeutin sicher.

Eigenverantwortung übernehmen
Wichtige Erkenntnis des Buches: Jeder hat selbst die Macht über seine Schmerzen. Denn nur zwei Prozent der körperlichen Eigenschaften sind genetisch festgelegt. Was der Mensch daraus macht, bestimmt er also zu 98 Prozent selbst. „Das ist die schönste Sichtweise aus der klassischen medizinischen Forschung, die ich kenne. Du selbst hast die Verantwortung und, wer die Verantwortung hat, hat bekanntlich auch die Macht“, betont die österreichische Autorin.

Keine Angst: Leserinnen und Leser brauchen für das Buch aber kein abgeschlossenes Medizinstudium. Denn, was Tamara Haas schreibt, versteht jeder. Statt den Fachbegriffen bekommen beispielsweise die unterschiedlichen Hirnareale Namen. Sie heißen Harry, Helga und Sheldon, haben spezifische Eigenschaften und stehen in unterschiedlichen Beziehungen zueinander. Leser und Leserinnen können so ganz leicht durchschauen, warum und wie das Gehirn Schmerzen produziert und wie sie Harry, Helga und Sheldon überlisten können. Gespickt ist das Buch mit anschaulichen Beispielen aus dem Praxis-Alltag der Physiotherapeutin.

Aus eigener Erfahrung: Schmerz als Chance
Dass Schmerz auch eine Chance sein kann, dafür ist die Österreicherin der beste Beweis. Denn vor ihrem Physiotherapie-Studium kannte sie Schmerzen nur zu gut, allerdings als Patientin. Nach einem Skiunfall mit 14 Jahren wurde ihr gesagt, sie könnte ihr Knie nicht mehr bewegen. Mit starkem Asthma und nur 70 Prozent Lungenfunktion könnte sie niemals laufen. „Von den Ärzten hieß es immer nur: Du kannst nicht, du darfst nicht. Und ich habe mir gedacht: Das werden wir mal sehen, ob das geht oder nicht. Heute kann ich 15 Kilometer laufen - ohne Probleme. Ich bin mit 40 so fit wie ich es mit 20 nie war“, freut sich Tamara Haas. Deshalb hat sie auch ihr gesamtes Studium der Physiotherapie immer wieder aus der Sicht der Patientin hinterfragt.

Für jedes verkaufte Exemplar von „Geheilt: Wie du deine Krankheiten selbst umprogrammierst“ gehen zehn Prozent des Buchpreises an die Herzkinder Österreich. Der Verein ist die österreichweite Anlaufstelle für alle nicht-medizinischen Anliegen und Belange für herzkranke Kinder, Jugendliche und deren Familien.

Über Tamara Haas:
Tamara Haas ist Physiotherapeutin, Sportphysiotherapeutin und Heilmasseurin mit jahrelanger Berufserfahrung in Sport und Therapie. Sie betreibt eine eigene Praxis für Physiotherapie in der Wiener Neustadt. Seit diesem Sommer hält sie zudem Vorträge für das Berufliche Bildungs- und Rehabilitationszentrum e.V. (BBRZ) in Österreich.
„Geheilt: Wie du deine Krankheiten selbst umprogrammierst“ ist ihr erstes Buch und ist 2019 im tredition Verlag erschienen. ISBN 978-3-7497-1090-4


Wiener Neustadt - Veröffentlicht von pressrelations