Schwere Kämpfe behindern Zugang zu medizinischer Versorgung in Tais - Gesundheitspersonal fürchtet auch Angriffe auf Krankenhäuser

26.03.2019, 09:44


Nach vier Tagen intensiver Kämpfe hat die Bevölkerung der jemenitischen Stadt Tais kaum mehr Zugang zu medizinischer Hilfe. Mindestens ein öffentliches Krankenhaus musste geschlossen werden. Kranke und Verletzte können nur noch schwer lebensrettende Hilfe erreichen. Die internationale Hilfsorganisation fordert alle kriegsführenden Parteien erneut auf, den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten. Kranke und Verwundete müssen medizinische Einrichtungen erreichen können, humanitäre medizinische Versorgung muss in allen Gebieten möglich sein und medizinisches Personal und Gesundheitseinrichtungen müssen geschützt werden.

„Wir sind besorgt, dass Verwundete zwischen den Fronten gefangen sind“, sagt Caroline Ducarme, Landeskoordinatorin von Ärzte ohne Grenzen im Jemen. „Viele von ihnen sind nicht in der Lage, die Gesundheitseinrichtungen zu erreichen. In der Stadt Tais wurden während der vergangenen vier Tage 49 Kriegsverletzte und zwei Tote in drei von Ärzte ohne Grenzen unterstützten Gesundheitseinrichtungen gemeldet. Die tatsächliche Zahl der Verwundeten, die dringend Hilfe benötigt, kennen wir jedoch nicht."

Es gibt Berichte über ein Krankenhaus, das bei den Kämpfen zerstört wurde. Ein anderes öffentliches Krankenhaus in Tais musste geschlossen werden. Dies macht es noch schwieriger, Zugang zu medizinischer Notfallversorgung zu erhalten. In einem von Ärzte ohne Grenzen unterstützten öffentlichen Krankenhaus berichteten medizinische Teams, dass ein schwer verwundeter Patient gewaltsam aus einem Operationssaal gebracht wurde, um ihm so den Zugang zur dringend benötigten medizinischen Versorgung zu verwehren. Das ist inakzeptabel.

„Der Schutz der Gesundheitseinrichtungen im Jemen muss dringend verstärkt werden“, sagt Ducarme. „Patienten berichten, dass sie aufgrund der Kämpfe und Straßensperren Krankenhäuser nicht erreichen. Außerdem fürchten viele Menschen, dass die Krankenhäuser angegriffen werden und wollen ihre Angehörigen daher nicht dort lassen. Auch das Gesundheitspersonal hat Angst, manche haben ihre Arbeit daher aufgegeben.“

Am ersten Tag der Kämpfe wurde ein zwei Jahre alter Junge im Trauma-Zentrum von Ärzte ohne Grenzen im Bezirk Al Houban in Tais aufgenommen. Er hatte Verletzungen von Granatsplittern im Gesicht. Ein Sprengsatz war in der Nähe seines Hauses in der Altstadt gelandet. Die Familie musste fast drei Stunden lang fahren und unter Beschuss Frontlinien überqueren, um medizinische Hilfe zu erreichen.

Ärzte ohne Grenzen arbeitet im Jemen in 13 Krankenhäusern und Gesundheitszentren und unterstützt mehr als 20 Gesundheitseinrichtungen in 12 Provinzen. Wiederholte Angriffe auf medizinisches Personal und Einrichtungen im vergangenen Jahr haben Ärzte ohne Grenzen gezwungen, die Hilfe an mehreren Standorten einzustellen. Seit März 2015 wurden fast 120.000 Kriegsverletzte in von Ärzte ohne Grenzen unterstützten Krankenhäusern behandelt.
 

Kontakt:
Medecins sans Frontieres
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
Deutschland

Telefon: +49 (30) 700 130 - 0
Telefax: +49 (30) 700 130 - 340
Mail: office@berlin.msf.org
URL: http://www.aerzte-ohne-grenzen.de/



Berlin - Veröffentlicht von pressrelations