Auf der Eröffnungsfeier der Swissbit-Hightechfabrik am 4. Dezember konnten die Gäste bei einem Rundgang Eindrücke von den modernen Fertigungstechnologien gewinnen. (Bildquelle: Swissbit)
Lars Lust, Standortleiter Berlin bei Swissbit, begrüßt die Gäste zur Eröffnung der neuen Fabrik. (Bildquelle: Swissbit)
Lars Lust (links), Standortleiter Berlin bei Swissbit, mit Staatssekretär Dr. Frank Nägele als Vertreter der Senatskanzlei Berlin auf der Eröffnungsfeier. (Bildquelle: Swissbit)

Speicherspezialist verdreifacht Produktionskapazitäten für hochintegriertes System-in-Package – Swissbit eröffnet hochmoderne Elektronikfertigung in B

05.12.2019, 17:07


Die Swissbit AG, Spezialist für Speicherung und Schutz von Daten in Industrieanwendungen und im Internet der Dinge (IoT), hat ihre neue, hochmoderne Elektronikfertigung am Standort Berlin-Marzahn offiziell eröffnet. Seit 2002 produziert Swissbit in Deutschland. Jetzt verstärkt das Unternehmen sein Bekenntnis und seine Bindung an den Standort Berlin und verdreifacht mit der neuen Fertigung seine Produktionskapazitäten für hochintegrierte Elektronikmodule. Neue technologische Trends, wie die wachsende Digitalisierung und zunehmende Vernetzung von Geräten im Internet der Dinge, treiben die Nachfrage nach Speicher- und Embedded-IoT-Lösungen voran. Staatssekretär Dr. Frank Nägele nahm als Vertreter der Senatskanzlei Berlin am Empfang in der Hightechfabrik im CleanTech Business Park in Berlin-Marzahn teil. Bis 2023 will Swissbit am Standort die Zahl der Arbeitsplätze von 200 auf bis zu 300 in Entwicklung und Produktion ausbauen.

Seit Oktober und nach etwas über einem Jahr Bauzeit wird in der neuen Fabrik auf knapp 2 600 m2 reiner Produktionsfläche die komplexe Präzisionsfertigung von modernsten, industrietauglichen Speicher- und Security-Modulen hochgefahren. Sowohl mit der neuesten Generation von Flash-Speichern wie auch mit innovativen Security-Produkten für Embedded-IoT-Lösungen, wie Speichermodulen mit integrierten Chips für Authentifizierung und Datenverschlüsselung, bedient Swissbit einen vielversprechenden Wachstumsmarkt. Die Digitalisierung wird die Nachfrage nach industriellen Speicherprodukten für Industrie-, Telekommunikations-, Automobil- (z. B. autonomes Fahren) und medizintechnische Anwendungen erhöhen. Darüber hinaus werden durch die zunehmende Vernetzung von Geräten im Internet der Dinge die Anforderungen an den Schutz von Daten und Geräten und damit die Nachfrage nach intelligenten Security-Produkten für Embedded-IoT-Lösungen massiv steigen. Die Fälschungssicherheit von Registrierkassenaufzeichnungen, die in Deutschland 2020 Pflicht wird, ist ein Anwendungsfeld der neuen Swissbit-Lösung.

Bei einem Rundgang erhielten die Gäste der Eröffnungsfeier einen Einblick in modernste Fertigungstechnologien und -prozesse, die Swissbit künftig nicht nur selbst nutzen, sondern auch anderen Entwicklern von Hightechprodukten als Service anbieten wird. Dazu gehören hochautomatisierte Produktionsanlagen für die Aufbau- und Verbindungstechnologie von hochintegrierten Elektronikprodukten, die beispielsweise Bestückungskapazitäten von 80 000 Komponenten pro Stunde leisten können. Mit dem durchweg 300-mm-Wafer-Handling und Advanced-3D-Packaging Fähigkeiten verfügt Swissbit über zukunftssichere Technologien, die weltweit nur wenige Unternehmen in dieser Form beherrschen. Insgesamt investierte Swissbit 20 Millionen Euro in Aus- und Neubau der Fertigung.

Bekenntnis zum Standort Berlin
„An unserem neuen Produktionsstandort in Berlin können wir zeigen, was wir an modernsten Advanced-Packaging-Technologien beherrschen und mit welcher Präzision wir hochintegrierte Packages und Speichermodule fertigen können. Um solche Anlagen in Aktion zu sehen, muss man sonst nach Asien fliegen“, sagt Silvio Muschter, CEO der Swissbit AG. „Swissbit-Produkte waren immer und bleiben auch zukünftig ‚Made in Germany‘. Am Standort Berlin haben wir die Entwickler, die Erfahrung und die modernsten Anlagen. Wir schätzen hier die große und kreative Entwickler- und Start-up-Szene sowie die Kooperationsmöglichkeiten mit lokalen Forschungs- und Bildungseinrichtungen. All dies nutzen wir sehr intensiv seit 2002 und wollen es weiter ausbauen - auch über interessante Hightecharbeitsplätze, die wir hier in Berlin schaffen.“

Über Swissbit
Die Swissbit AG ist der einzige unabhängige Anbieter von Speicherprodukten und Embedded-IoT-Lösungen für anspruchsvolle Anwendungen in Europa. Swissbit kombiniert seine einzigartigen Kompetenzen bei Speicher- und Embedded-IoT-Technologien mit seinem „Advanced Packaging“-Know-how, um Daten in Anwendungen für die Industrie, Telekommunikation, Automobiltechnik, Medizintechnik, Fiskalisierung und im Internet der Dinge (IoT) zuverlässig zu speichern und zu schützen. Das Unternehmen entwickelt und produziert industrietaugliche Speicher- und Security-Produkte „Made in Germany“ mit höchster Zuverlässigkeit, Langzeitverfügbarkeit und kundenspezifischer Optimierung. Das Speicherangebot umfasst SSDs mit PCIe und SATA-Schnittstellen wie mSATA, Slim SATA, CFast™, M.2 und 2,5“, sowie CompactFlash, USB-Flash-Drives, SD- und microSD-Speicherkarten und managed NAND BGAs. Die Security-Produkte für Embedded IoT-Lösungen sind in verschiedenen anwendungsspezifischen Editionen als USB-Flash-Drive, SD- und microSD-Speicherkarten verfügbar. Swissbit wurde 2001 aus einem Management-Buy-out der Siemens AG gegründet und verfügt über Niederlassungen in der Schweiz, Deutschland, den USA, Japan und Taiwan.
Weitere Informationen unter www.swissbit.com

Kontakt:
Swissbit AG
Zeljko Angelkoski
Industriestrasse 4
9552 Bronschhofen
Schweiz
Mobil: +49 172 6325706
E-Mail: zeljko.angelkoski@swissbit.com
Website: www.swissbit.com


Bronschhofen - Veröffentlicht von pressrelations